Internet-Guru Berners-Lee fordert Charta für digitalen Raum

12. März 2014, 09:08
  • politik & wirtschaft
  • technologien
image

Der Vater des World Wide Web verlangt ein weltweites Grundgesetz zum Schutz der Rechte im Internet.

Der Vater des World Wide Web verlangt ein weltweites Grundgesetz zum Schutz der Rechte im Internet.
Der als Vater des Internets geltende Physiker Tim Berners-Lee fordert zum 25. Geburtstag seiner Erfindung eine Charta.
Für das Internet sei "ein weltweites Grundgesetz" nötig, sagte Berners-Lee der britischen Tageszeitung vom Mittwoch. Ohne "ein offenes und neutrales Internet, auf das wir uns verlassen können", könne es auch keine "offene Regierung oder gute Demokratie" geben.
"Es ist nicht naiv, zu glauben, dass wir das haben können, aber es ist naiv, zu denken, dass wir uns einfach zurücklehnen und es bekommen können", sagte Berners-Lee. Der Physiker hatte am 12. März 1989 einen Vorschlag für sein Datenaustauschsystem World Wide Web (WWW) präsentiert. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023