Internet-Nutzung verändert sich durch COVID-19 rasant

18. März 2020, 14:57
  • international
  • channel
  • technologien
  • coronavirus
image

Beim weltgrössten Internetknoten DE-CIX stellt man eine Zunahme des Daten- und Videokonferenzverkehrs fest. Und bei weiteren datenintensiven Services.

DE-CIX beobachte eine starke Veränderung des Datenverkehrs und auch des Internet-Nutzerverhaltens, schreiben die Betreiber des Internetknotens in Frankfurt am Main in einer Mitteilung. Bereits vor einer Woche sei mit über 9,1 Terabit pro Sekunde eine neue Schallmauer durchbrochen worden. Weitere lokale Rekorde wurden auch an den DE-CIX Standorten in München, Hamburg und Madrid aufgestellt.
Der durchschnittliche Datenverkehr am weltgrössten Internet Exchange in Frankfurt habe sich seit dem vergangenen Mittwoch, 11. März, nochmals um 10% erhöht. Im Vergleich zu den vergangenen Wochen gebe es auch einen signifikanten Anstieg des Videokonferenzverkehrs mit Anwendungen wie Skype oder Teams um etwa 50%.
Darüber hinaus wurde am vergangenen Wochenende auch eine Zunahme von etwa 25% bei Online- und Cloud-Gaming verzeichnet, ebenso habe sich der Datenverkehr bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen und die Anzahl der verwendeten VPNs erheblich erhöht.
"Wir sehen die Erhöhung der Kapazitäten besonders bei den weltweit agierenden grossen Internet- und Contentprovidern. Die Kapazitäten werden hier teilweise mehr als verdoppelt. Vor allem in internationalen Daten-Drehkreuzen wie New York, Madrid oder auch Frankfurt ist die Nachfrage nach mehr Kapazitäten an den DE-CIX Internetknoten gross. Auch hier sehen wir neue Rekordwerte an Datenverkehr zu Spitzenzeiten", sagt Ivo Ivanov, CEO DE-CIX International.
DE-CIX baue die Kapazitäten im eigenen Netz regelmässig und langfristig aus.

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022