Internet-Pionier steigt bei Parku ein

8. Oktober 2013, 10:17
  • politik & wirtschaft
  • startup
image

Per sofort wird Roland Zeller COO beim deutsch-schweizerischen Startup Parku.

Per sofort wird Roland Zeller COO beim deutsch-schweizerischen Startup Parku. Damit übernimmt er die operative Geschäftsführung des Parkplatzvermittlers in der Schweiz. Das junge Unternehmen wurde 2012 von Aurel Albrecht gegründet, und will nichts geringeres als den Platzmangel bei den Parkplätzen in den Städten beheben. Zeller berichtet an Parku-CEO Urs Fischer, der seit letzter Woche dieses Amt inne hat, und den Gründer Albrecht entlasten soll.
Zeller übernimmt die Position des Schweizer Geschäftsführers von Ertan Wittwer, der bis Ende Juli bei Parku war, wie die Pressestelle gegenüber inside-it.ch erklärte. Wittwer wechselte darauf hin zum Startup Quandoo, einem Online-Reservierungssystem für für lokale Unternehmen wie Restaurants, Wellness- und Beautybetriebe.
Der neue Parku-COO ist ein Bekannter in der Startup Szene. Der 44-Jährige Zeller war bis Ende 2012 Geschäftsführer des Online-Reiseportals travel.ch, das er 2000 gründete und später an die Hotelplan-Gruppe verkaufte. Seither ist er mitunter beim bereits mit Awards ausgezeichneten ETH-Unternehmen GetYourGuide, dem Empfehlungsnetzwerk Buddybroker sowie dem Online-Netzwerk für Landwirte Agri Circle als Verwaltungsrat engagiert. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022