Internet-Piraterie: Bundesrat sieht keinen Handlungsbedarf

30. November 2011 um 16:00
  • politik & wirtschaft
image

In einem Postulat vom 19.

In einem Postulat vom 19. März 2010 hatte die Journalistin und Waadtländer SP-Ständerätin Géraldine Savary den Bundesrat gefragt des Bundesrates zur unerlaubten Werknutzung über das Internet kommt die Regierung zum Schluss, dass der bestehende rechtliche Rahmen ausreicht.
Wie Felix Addor vom Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum auf Anfrage sagt, hatte man den Auftrag gehabt, insbesondere die Musikindustrie zu beleuchten. Man habe die Untersuchung aber auch auf Games und Filme ausgedehnt und insgesamt 39 Branchenverbände angeschrieben. 23 hätten geantwortet, aber nur drei haben konkrete Daten zur Verfügung gestellt. Die Business Software Alliance (BSA), die sich den Kampf gegen Software-Piraterie auf die Fahne geschrieben hat, habe auf eine entsprechende Anfrage nicht reagiert, so Addor.
Was die Musikbranche betrifft, stellt der Bundesrat fest, dass in der Schweiz jede dritte Person über 15 Jahre Musik, Filme und Spiele downloadet, ohne dafür zu bezahlen. Doch diese Nutzer gäben trotzdem Geld für den Konsum im Unterhaltungsbereich aus. Also bezahlen sie statt für eine CD zum Beispiel eher für ein Konzert. Von dieser Tendenz seien aber vor allem ausländische Produktionsfirmen betroffen.
Der Bericht dürfte nach Angaben von Addor voraussichtlich in der Frühlingssession ins Parlament kommen. Die Parlamentarier können den Bundesrat dazu verpflichten, das Urheberrechtsgesetz zu ändern oder aber sie stützen den Bericht. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024