Internet-Telefon auf dem USB-Stick

17. Juni 2005 um 13:41
    image

    Skype und viele weitere Anbieter wollen Software für die smarten "USB-Laufwerke" von U3 entwickeln.

    Skype und viele weitere Anbieter wollen Software für die smarten "USB-Laufwerke" von U3 entwickeln.
    Ein kleiner Artikel über "intelligente USB-Laufwerke" stiess im April auf erstaunliche Resonanz unserer Leser. Es ging um die US Firma U3, die eine Art Betriebssystem für USB-Speicher entwickelt. Ab dem Herbst soll man Computerprogramme direkt ab einem USB-Flashmemory abgesichert laufen lassen können, ohne dass dieser Vorgang auf dem angeschlossenen Computer Spuren hinterlassen würde. Man könnte also seine wichtigsten Applikationen und Daten auf einen Speicher-Stick laden und hätte so seinen eigenen "Computer" immer mit dabei.
    Nun haben verschiedene Software-Hersteller an einer Konferenz von U3 (einem Joint-Venture der Speicher-Hersteller SanDisk und M-Systems) angekündigt, sie würden ihre Software für das System von U3 anpassen. Sie versprechen einige interessante Anwendungen.
    So will der Internet-Telefonie-Anbieter Skype seine Software für die Plattform von U3 anpassen. Skype-User könnten die Software und ihre Zugangsdaten auf dem USB-Stick mit sich herumtragen und von jedem mit einem Mikron und Internet-Anschluss ausgerüsteten Computer aus "skypen". Ähnliches hat der Chat-Anbieter ICQ vor.
    Eine weitere spannende Applikation will die US Firma imagine LAN entwickeln. Sie kündigte an, Microsoft Outlook und den Internet-Explorer auf dem USB-Stick lauffähig zu machen. Ein weiterer Hersteller entwickelt ein Programm, mit dem man sämtliche Daten, die sich im Desktop-Ordner eines Computers befinden, mit einem Mausklick auf den USB-Stick geschützt sichern kann.
    Mit Data Storage Advisors (disk2go) hat auch ein Schweizer Hersteller angekündigt, USB-Sticks mit der Software von U3 herzustellen. Solche sollen ab Herbst erhältlich werden. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Radicant verkleinert Geschäftsleitung

    Co-Gründer und Chief Product Officer Rouven Leuener verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Die Geschäftsleitung wird von sechs auf fünf Personen reduziert.

    publiziert am 16.4.2024
    image

    Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

    Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

    publiziert am 16.4.2024
    image

    Zürcher Sicher­heits­direktion sucht CISO

    Im Rahmen einer Nach­folge­regelung ist die Sicher­heits­direktion des Kantons Zürich auf der Suche nach einer oder einem Informations­sicher­heits­beauftragten.

    publiziert am 16.4.2024
    image

    Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

    Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

    publiziert am 16.4.2024