Internetkriminalität "konstant hoch"

30. Juni 2009, 16:08
  • security
image

Gemäss der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) ist die Zahl von Verdachtsmeldungen im Bereich Internetkriminalität konstant hoch.

Gemäss der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (Kobik) ist die Zahl von Verdachtsmeldungen im Bereich Internetkriminalität konstant hoch. Im sechsten Jahr ihres Bestehens hat Kobik 6505 Verdachtsmeldungen erhalten.
Kinderpornografie und Spam-Mails sind der häufigste Grund für eine Verdachtsmeldung an die Koordinationsstelle. Zudem werden Wirtschaftsdelikte immer häufiger angezeigt. Im Allgemeinen stellt Kobik eine Professionalisierung der Täter und ihrer Methoden fest. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023