Interroute kauft VIA Net.Works- und PSInet-Reste

5. September 2005, 15:38
  • telco
image

Das paneuropäische Telekommunikationsunternehmen Interoute, das vollständig der Genfer Sandoz-Familienstiftung gehört, übernimmt die Reste, respektive "das operative Geschäft" von VIA Net.

Das paneuropäische Telekommunikationsunternehmen Interoute, das vollständig der Genfer Sandoz-Familienstiftung gehört, übernimmt die Reste, respektive "das operative Geschäft" von VIA Net.Works und PSInet Europa. Der Übernahmepreis wird nicht genannt.
VIA Net.Works Schweiz gehört allerdings nicht dazu, haben doch Franz Grüter, Aldo Britschgi und Pius Grüter die Schweizer Niederlassung des ISPs (Internet Service Provider) im April dieses Jahres in einem MBO aus der schon damals wankenden holländischen Gruppe herausgelöst. Zu Interoute gehören nun allerdings die Schweizer Operation von PSInet.
Mit dem Geld der Sandoz-Familie ausgestattet, wirkt Interoute als Konsolidierer unter den Betreibern von Glasfasernetzen und Hosting-Centern. Im Sommer 2002 kaufte Interoute Teile des Netzes der konkursiten KPNQwest, nun kommen PSInet und Teile von VIA net.works dazu.
Interoute besitzt heute nach eigenen Angaben ein Netz von 23'500 Kilomentern Länge, das 61 europäische Städte verbindet, dazu Städte-Netzwerke in 21 Wirtschaftszentren. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022