Interxion findet neuen Chef

1. November 2016, 11:09
  • people & jobs
  • interxion
  • rechenzentrum
  • management
image

Nachfolger von Peter Moebius ist ein Kenner der Schweizer ICT.

Mit Hans Jörg Denzler hat der RZ-Betreiber Interxion für seine Schweizer Dependance einen neuen Chef gefunden. Er ersetzt Peter Moebius, der seit 2012 als Managing Director Schweiz geamtet hatte und auf Ende Jahr in den Ruhestand tritt, wie es in einer Mitteilung heisst. Moebius werde sich weiter als Berater engagieren.
Mit dem 56-jährigen Denzler holt Interxion einen hochkarätigen Kenner der Schweizer ICT-Branche. Denzler war zuletzt seit Mitte 2015 Geschäftsführer von Promove, wie er auf Anfrage bestätigt. Davor sass er vier Jahre im Management-Board von Sunrise. Er hat in seiner Karriere zudem zwei Jahre die DACH-Region von NetNet verantwortet und war drei Jahre lang Division-Manager für Honeywell in Österreich und der Schweiz. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.
Interxion bescheinigt ihm, sich nicht nur im Schweizer Markt sondern inbesondere auch im Geschäft mit Cloud-Services bestens auszukennen. Sie seien die "wichtigsten Treiber für das Wachstum von Interxion in der Schweiz", und Denzler verstehe die Bedürfnisse der lokalen und internationalen Kunden in diesem schnelllebigen Markt. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit soll Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Logitech ernennt neuen COO

Das Unternehmen besetzt gleich zwei Posten neu: Prakash Arunundrum wird zum operativen Chef und Charles Boynton zum Finanzchef berufen.

publiziert am 31.1.2023
image

Commvault hat schon wieder einen neuen Schweiz-Chef

Nicolas Veltzé ist bereits für Österreich und Südosteuropa zuständig. Seine Vorgängerin war nur 4 Monate im Amt.

publiziert am 30.1.2023
image

Für Sunrise-Angestellte gibt es 2023 mehr Lohn

Die Gewerkschaft und der Telco haben sich auf eine Lohnerhöhung von 2,6% geeinigt. Damit sollen die gestiegenen Lebenshaltungskosten abgefedert werden.

publiziert am 30.1.2023