Investmentfirma KKR kauft Corel mutmasslich für eine Milliarde Dollar

4. Juli 2019 um 12:16
  • international
  • kkr
image

Nur sechs Monate nachdem Corel den US-Virtualisierungs-Spezialisten Parallels gekauft hat, kommt das kanadische Softwarehaus selbst unter den Hammer.

Nur sechs Monate nachdem Corel den US-Virtualisierungs-Spezialisten Parallels gekauft hat, kommt das kanadische Softwarehaus selbst unter den Hammer. Die New Yorker Investmentfirma KKR soll dafür tief in die Tasche gegriffen haben: Rund eine Milliarde Dollar habe die Akquisition gekostet, berichten verschiedene US-Medien.
Die in den 1980ern gegründete Firma Corel kennt man vor allem als Hersteller des Grafikpakets CorelDraw und PaintShop, des Kompressionsprogramms Winzip sowie von WordPerfect. Corel war 2009 vom Privat-Equity-Gesellschaft Vector Capital – das damals bereits fast 70 Prozent der Aktien hielt – für 34,7 Millionen Dollar komplett gekauft worden. Das Unternehmen war in Folge der Finanzkrise nach 2008 in finanzielle Nöte geraten, wie 'Golem' berichtete. (ts)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023