Investor will Symantec zerschlagen

8. November 2010, 16:51
  • security
  • symantec
image

Veritas-Kauf rückgängig machen.

Veritas-Kauf rückgängig machen.
Gemäss Medienberichten baut ein Investor zurzeit seine Beteiligung an Symantec auf, mit dem Ziel, den Security-Anbieter in zwei Teile zu zerschlagen. Symantec soll so für eine mögliche Übernahme vorbereitet werden. Das von Ralph Whitworth mitgegründete Beteiligungsunternehmen Relational Investors LLC will Symantec in eine Security- und eine Storage-Einheit aufteilen, berichtet 'Reuters'. Der Plan kommt fünf Jahre nachdem Symantec für 13,5 Milliarden Dollar den Storage-Spezialisten Veritas Software übernommen hat – ein Kauf, der von einigen Beobachtern noch heute als Fehler bezeichnet wird.
Relational begann bereits zu Beginn des Jahres, seinen Anteil auszubauen. Per Ende Juni besass das Unternehmen allerdings nur 0,72 Prozent der Symantec-Aktien. Whitworth soll für seinen Plan bereits Verbündete gewonnen haben, darunter Carl Icahn, der ähnliche Manöver schon bei verschiedenen anderen Firmen wie Time-Warner, BEA und Motorola durchgezogen hat.
Symantec-CEO Enrique Salem äusserte sich nicht direkt zu den Absichten des Investors, sagte aber, dass das Storage-Business zentral sei für Symantec und dass man ohne dieses nur "die halbe Antwort" habe. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022