Investoren interessieren sich wieder für Ascom

3. Dezember 2008, 05:13
  • telco
  • siemens
image

Offenbar gibt es wieder Investoren, die daran interessiert sind, das Ascom-Aktienpaket der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in Höhe von 26 Prozent zu übernehmen.

Offenbar gibt es wieder Investoren, die daran interessiert sind, das Ascom-Aktienpaket der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in Höhe von 26 Prozent zu übernehmen. Trotz Finanzkrise laufen laut einem Bericht der 'Handelszeitung' weiterhin Gespräche mit potenziellen Investoren. Das Paket der ZKB stammt aus einer ehemaligen Geschäftsbeziehung mit der Victory Holding des Österreichers Ronny Pecik.
Laut dem Wirtschaftsblatt gab es in den vergangenen Monaten Gespräche mit Siemens. Doch das deutsche Unternehmen sei vor allem an Ascoms "Perle", dem Bereich Mobile Test Solutions, interessiert. Mit diesem Geschäft ist Ascom Weltmarktführer von Testeinrichtungen für Mobilfunknetze und als Anbieter von Messsystemen. Ascoms Verwaltungsratspräsident Juhani Anttila sagt aber, dass dieser Bereich nicht zum Verkauf steht.
Gespräche gibt es laut 'Handelszeitung' auch mit der deutschen Hörmann-Gruppe. Zudem soll es immer wieder Gerüchte geben, dass auch Schweizer Investoren die Beteiligung übernehmen könnten. Tatsache ist, dass die momentan tiefen Aktienkurse einen günstigen Einstieg ermöglichen würden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023