IoT-Ausgaben der Consumer verdoppeln sich bis 2020

9. Januar 2017 um 11:14
  • telco
  • idc
  • iot
  • vendor
  • software
  • services
image

Vergangenes Jahr haben Unternehmen weltweit 737 Milliarden Dollar in Hardware, Software, Geräte und Netzwerke für das Internet der Dinge investiert, wie IDC schätzt.

Vergangenes Jahr haben Unternehmen weltweit 737 Milliarden Dollar in Hardware, Software, Geräte und Netzwerke für das Internet der Dinge investiert, wie IDC schätzt. Für die nächsten Jahre erwartet der Marktforscher ein Wachstum von jährlich über 15 Prozent. Im Jahr 2020 sollen weltweit 1,30 Billionen Dollar für IoT ausgegeben werden, so eine Mitteilung von IDC.
Die Branchen, die am meisten Geld in das IoT investieren, sind die Herstellungs- und Transportbranche sowie die Versorgungswirtschaft. Das grösste Wachstum erwartet IDC in den Bereichen Versicherung, Gesundheit und Handel sowie im Endkundenbereich. Einen der wichtigsten Use Cases sieht IDC in der Überwachung von Frachten. Hierfür wurden vergangenes Jahr über 55 Milliarden Dollar ausgegeben.
Die Consumer-Ausgaben für Geräte und Software im Smart-Home-Bereich werden sich bis 2020 mehr als verdoppeln. Was die Investitionen in IoT anbelangt, werde der Consumer-Bereich in Westeuropa bis 2020 gar an zweite Stelle vorrücken und damit die Transportbranche und die Versorgungswirtschaft überholen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1