IoT-Security: D-Link muss sich neuem Security-Regime unterwerfen

3. Juli 2019, 13:02
  • security
  • iot
image

Die US-Handelsbehörde FTC hatte Anfang 2017 --https://www.

Die US-Handelsbehörde FTC hatte Anfang 2017 eine Klage gegen D-Link eingereicht. Der Vorwurf: D-Lonk missachte bei der Entwicklung seiner vor allem bei Privatkunden und KMU zu findenden Netzwerkgeräte grundlegende Security-Prinzipien. Damit gefährde der taiwanische Hersteller seine Kunden.
Nun haben sich die FTC und D-Link aussergerichtlich geeinigt, wie 'Ars Technica' meldet. Damit die FTC ihre Klage fallen lässt, hat der taiwanische Gerätehersteller einige Auflagen akzeptiert.
D-Link muss nun ein neues Security-Programm aufgleisen, das die Sicherheit seiner Geräte erhöhen soll. Es beinhaltet unter anderem eine klare Planung im Security-Bereich, proaktive Tests, um Verwundbarkeiten in Produkten zu finden, bevor sie auf den Markt gebracht werden, eine kontinuierliche Überwachung der Bedrohungslage, um neu gefundene Schwachstellen schnell zu beheben, und automatische Firmware-Updates.
D-Link muss zudem in Zukunft Reports zu Schwachstellen von unabhängigen Security-Forschern ernst nehmen und die Schwachstellen falls real zügig beheben. Und zehn Jahre lang muss D-Link alle zwei Jahre von unabhängigen Experten überprüfen lassen, ob seine Security-Standards nun den Anforderungen genügen. Diese Berichte müssen auch der FTC vorgelegt werden, falls diese das verlangt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Schatten-IT ins Licht setzen

Leuchten Sie die Schatten-IT in Ihrem Unternehmen bis in den letzten Winkel aus und schaffen Sie Transparenz über alle Ihre IT-Systeme, -Anwendungen und -Prozesse.

image

Datenschützer sieht "wachsende Geringschätzung der Privatsphäre"

Im neusten Tätigkeitsbericht lobt der Edöb die Covid-App und das Zertifikat. Gleichzeitig rügt er die Behörden für mangelnde Transparenz.

publiziert am 28.6.2022 1
image

Bei KMU scheint Security an Relevanz zu verlieren

Eine Befragung zeigt, dass die Geschäftsleitungen kleiner Firmen sehen, dass das Cyberrisiko steigt, aber auch, dass die Umsetzung von Massnahmen stockt.

publiziert am 28.6.2022
image

Nachrichtendienst des Bundes erwartet mehr Cyberangriffe

Der NDB bezeichnet die beschleunigte Digitalisierung als Sicherheitsrisiko. Aufgrund des Krieges in der Ukraine müsse man auch in der Schweiz vermehrt mit Cyberattacken rechnen.

publiziert am 27.6.2022 1