IOZ und Argusnet teilen sich Projektarbeit

8. November 2016, 10:21
  • people & jobs
  • microsoft
  • azure
image

Der IT-Dienstleister IOZ schliesst mit dem Software-Haus Argusnet eine strategische Partnerschaft: Ab sofort übernimmt Argusnet alle Entwicklungstätigkeiten bei Projekten von IOZ, dies teilten die Unternehmen mit.

Der IT-Dienstleister IOZ schliesst mit dem Software-Haus Argusnet eine strategische Partnerschaft: Ab sofort übernimmt Argusnet alle Entwicklungstätigkeiten bei Projekten von IOZ, dies teilten die Unternehmen mit.
Argusnet habe Erfahrung in der Entwicklung von Individual-Software ebenso wie bei Standard-Software. Anpassungswünsche der IOZ-Kunden werden deshalb ab sofort von den Entwicklern von Argusnet umgesetzt, während die Solution Architects von IOZ weiterhin für die Lösungskonzeption zuständig sind.
Argusnet, 1992 gegründet und in Sursee beheimatet, ist tätig in Sachen Software-Lösungen auf Basis von Microsoft-Technologien und -Produkten und Microsoft Gold Partner.
IOZ, ebenso in Sursee zuhause, fokussiert auf Collaboration und Kommunikation, Management-Systeme sowie Geschäftsprozessmanagement mit Microsoft-Produkten, darunter sind Sharepoint, Office 365 und Azure.
IOZ-Kunden hätten weiterhin einen Single Point of Contact, so die Mitteilung. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Mobilezone erhält Mitte 2024 zwei Chefs

Das Unternehmen plant langfristig: Roger Wassmer und Wilke Stroman lösen Markus Bernhard ab.

publiziert am 2.2.2023