iPhone-5S-Bewegungssensoren ein "Pfusch"?

7. Oktober 2013, 15:38
  • international
image

Wie das bekannte Gadget-Magazin 'Gizmodo' berichtet, sollen die Sensoren im neuen iPhone 5s, welche die Neigung des Geräts messen, ungenau - beziehungsweise, wie 'Gizmodo' das ausdrückt, --http://gizmodo.

Wie das bekannte Gadget-Magazin 'Gizmodo' berichtet, sollen die Sensoren im neuen iPhone 5s, welche die Neigung des Geräts messen, ungenau - beziehungsweise, wie 'Gizmodo' das ausdrückt, sogar "totally screwed up" - sein. 'Gizmodo' zeigt anschaulich, dass die "Wasserwaage"-App des neuen iPhone leicht falsche Resultate liefert. Sie liegt um etwa zwei Grad daneben - das tönt nach wenig, kann aber bei der Steurung von Spielen bereits deutlich merkbar sein, wie die Technopublikation ebenfalls demonstriert.
Wie 'Gizmodo' schreibt, misst auch die Kompass-App ungenau. Mit einer Abweichung von zehn Grad liegt sie sogar recht deutlich daneben.
Wenn die Abweichungen auf einem Softwareproblem, beispielsweise einer fehlerhaften Kalibrierung beruhen, dürfte sie Apple relativ einfach mit einem Update beheben können. Falls es ein Hardwarefehler sein sollte, wie 'Gizmodo' vermutet, könnte dies für bereits gelieferte Geräte etwas schwieriger werden, insbesondere weil die Abweichungen von Gerät zu Gerät unterschiedlich zu sein scheinen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Co-CEO verlässt Salesforce

Bret Taylor geht nach einem Jahr an der Spitze. Marc Benioff bleibt alleine zurück.

publiziert am 1.12.2022
image

Mutmasslicher Cyberangriff auf den Vatikan

Russische Hacker sollen verschiedene Websites des Zwergstaates angegriffen haben, weil der Papst den Angriffskrieg in der Ukraine als "grausam" bezeichnete.

publiziert am 1.12.2022
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022