iPhone-Antennagate: Schluss mit Gratis. Oder so…

13. September 2010, 15:13
  • apple
  • iphone
image

Der US-amerikanische Computerhersteller Apple beendet sein Programm zur Verteilung kostenloser Hüllen für das iPhone 4.

Der US-amerikanische Computerhersteller Apple beendet sein Programm zur Verteilung kostenloser Hüllen für das iPhone 4. Bei Markteinführung des jüngsten Mobiltelefons von Apple war der Konzern wegen Empfangsproblemen unter massiven Druck geraten und hatte daraufhin damit begonnen, kostenlose Schutzhüllen zu verschicken, die die Probleme verringern sollten.
Nun vermeldet Apple auf seiner amerikanischen Seite, dass die Empfangsschwierigkeiten viel geringer seien, als man anfangs angenommen habe. Nur ein kleiner Prozentsatz der iPhone- 4-Nutzer benötige eine Schutzhülle, und die werde man auch weiter kostenlos abgeben. "Für alle anderen werden wir das kostenlose Schutzhüllen-Programm für alle iPhone 4, die nach dem 30. September gekauft werden, einstellen", heisst es weiter auf der Webseite. Nutzer, die Empfangsprobleme haben, sollen sich an AppleCare wenden, um eine kostenlose Hülle zu bestellen, so Apple. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple will eigene All-in-One-Chips produzieren

Diese sollen für Mobilfunk, Wlan und Bluetooth eingesetzt werden. Die Zusammenarbeit mit den Herstellern Qualcomm und Broadcom könnte somit beendet werden.

publiziert am 10.1.2023
image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

Vor 40 Jahren: Der PC sticht Andropov, Reagan und Thatcher aus

1982 kürte das Magazin 'Time' erstmals keine Person des Jahres, sondern eine "Machine of the Year". Die Prophezeiung "der Personal Computer zieht ein" sollte sich in Vielem bewahrheiten.

publiziert am 23.12.2022
image

Apple riegelt seine Cloud ab und wirft den Schlüssel weg

Der Konzern plant ein rigides Verschlüsselungssystem für den hauseigenen Cloudspeicher. Usern gefällt das, den US-Straf­verfolgungs­behörden hingegen nicht.

publiziert am 8.12.2022