iPhone mit MMS und Copy & Paste

18. März 2009, 08:58
  • apple
  • iphone
image

Apple erfüllt User-Erwartungen. Version 3.0 des Apple-Smartphones wartet mit 100 Neuerungen auf.

Apple erfüllt User-Erwartungen. Version 3.0 des Apple-Smartphones wartet mit 100 Neuerungen auf.
Apple hat am Dienstagabend die Version 3.0 des iPhone-Betriebssystems vorgestellt. Bereits im Vorfeld war viel über die neuen Funktionen diskutiert worden. Nun steht fest, dass die Apple-Entwickler mit der "Copy & Paste"-Funktion sowie mit MMS einige grosse Wünsche der iPhone-Besitzer erfüllt haben. Ansonsten präsentierten Greg Joswiak, Marketing-Vizepräsident von Apple, und Scott Forstall, Verantwortlicher für die iPhone-Software, an die hundert Neuerungen, darunter viele Überarbeitungen von Programmen. "Die neuen Funktionen sind in jedem Fall wichtig für Apple. OS 3.0 macht das aktuelle iPhone zusätzlich für Kunden interessant", meint Gartner-Analystin Carolina Milanesi, auf Anfrage von 'pressetext'.
Lange gewartet haben die iPhone-Besitzer auf Copy & Paste. Der User kann nun beliebig Text ausschneiden, kopieren und an einer anderen Stelle wieder einfügen. Dazu muss um den gewünschten Bereich eine Markierung gezogen werden. Danach kann im Kontextmenü die gewünschte Funktion angewählt werden. Copy & Paste funktioniert in jeder Applikation und sogar mit Fotos. Will man den Befehl rückgängig machen, kann dies über das Schütteln des iPhones erreicht werden. Der Menüpunkt SMS wurde in der Version 3.0 um MMS erweitert. iPhone-User können nun neben Text- auch Multimedianachrichten versenden.
Mit dem neuen Betriebssystem will Apple auf dem iPhone das Tippen erleichtern. Der Landscape-Modus steht nun in allen relevanten Anwendungen zur Verfügung. E-Mails oder SMS lassen sich so mit einer vergrösserten Tastatur im Querformat-Modus verfassen. Um das Auffinden bestimmter Inhalte zu erleichtern, haben die Entwickler die Suchfunktion erweitert. E-Mail-Client, Kalender, die iTunes-Software sowie die Notizanwendungen können nun per Suchfunktion durchforstet werden. Systemweit kann der Nutzer mithilfe von Spotlight suchen.
Mit einer interessanten Neuerung wartet die neue Software für Spiele-Entwickler auf. Das iPhone OS 3.0 bietet die Möglichkeit, Peer-to-Peer-Verbindungen mit anderen iPhones aufzubauen. Gamer können ihr Handy somit drahtlos mit Geräten in der Umgebung verbinden und gegeneinander spielen. Eine verbesserte Anbindung gibt es ab sofort auch für drahtlose Kopfhörer. Das iPhone 3.0 unterstützt Bluetooth A2DP und kann somit Stereoton drahtlos übertragen. Nicht beherrschen wird das iPhone weiterhin Multitasking. Die Entwickler haben hier mit der bereits angekündigten Push-Funktion jedoch einen Ersatz geschaffen. Nach wie vor dürfen zwar keine Programme in Hintergrund laufen, um den Akku zu schonen, so die Begründung. Stattdessen setzt Apple auf eigene Server, die etwa bei Verwendung eines Instant Messangers im Hintergrund Daten an das iPhone liefern.
Für Entwickler stellen die Techniker aus Cupertino ein SDK zur Verfügung, das mehr als 1000 neue APIs bietet. Darüber hinaus bietet Apple Software-Anbietern neue Geschäftsmöglichkeiten. Mit der Funktion "In-App Purchase" kann künftig in einem laufenden Programm zusätzlicher Content verkauft werden, beispielsweise neue Levels für ein Spiel. Die Betaversion des Betriebssystems stellt Apple Entwicklern ab sofort zur Verfügung. iPhone-Besitzer werden ihr Gerät im Sommer mit der Software aufrüsten können. Dann könnte allerdings auch bereits ein Hardware-Upgrade vor der Tür stehen. Gartner rechnet damit im Juni, sagt Milanesi. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Weiteres Eingeständnis von Google bei Store-Gebühren

Erste Anbieter wie Spotify können die Abo-Kosten direkt in ihren Android-Apps in Rechnung stellen. Dadurch sinken die Abgaben an Google.

publiziert am 11.11.2022
image

Covid-Beschränkungen in China führen zu iPhone-Lieferproblemen

Die Produktion im Hauptwerk läuft gemäss Apple deutlich reduziert. Zuvor gab es Berichte über schlechte Arbeits- und Lebens­be­ding­ungen im Foxconn-Werk.

publiziert am 7.11.2022