iPhone-Netzteile können überhitzen - Kunden können sie austauschen

13. Juni 2014 um 08:48
  • iphone
  • schweiz
image

Apple tauscht in Europa Netzteile älterer iPhone-Modelle aus, die unter Umständen zu heiss werden können.

Apple tauscht in Europa Netzteile älterer iPhone-Modelle aus, die unter Umständen zu heiss werden können. "Wir haben festgestellt, dass das europäische 5W-USB-Netzteil von Apple in seltenen Fällen überhitzen und ein Sicherheitsrisiko darstellen kann", sagte ein Sprecher am Freitag.
Daher habe Apple "freiwillig" ein Programm zum Austausch der 5W-USB-Netzteile in Europa gestartet, die mit allen Geräten der Modelle iPhone 3GS, iPhone 4 und iPhone 4s zwischen Oktober 2009 und September 2012 ausgeliefert worden sind. Ein betroffenes Netzteil hat die Modellnummer A1300 und die Buchstaben "CE" sind durchgehend grau. "Falls Sie ein betroffenes Netzteil haben, verwenden Sie es bitte nicht mehr und tauschen Sie es gegen ein neues Netzteil aus", sagte der Apple-Sprecher zur Nachrichtenagentur 'dpa'. In der Zwischenzeit sollte das iPhone über das USB-Kabel am Computer geladen werden.
Der Austausch erfolgt auch in der Schweiz über die Apple Stores, die autorisierten Apple Service Provider sowie die Mobilfunkanbieter-Partner, wie es auf der Website des Konzerns heisst. (sda/mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

NoName hat die Schweiz weltweit am meisten angegriffen

Einer Auswertung von Cybersecurity-Spezialisten zufolge wurde die Schweiz in den letzten zwei Monaten global am meisten per DDoS attackiert.

publiziert am 23.8.2023
image

St. Galler Primarschulen setzen auf Augmented Reality

Ein altbewährtes Lehrmittel im Kanton St. Gallen will mit der Technologie historische Orte realitätsnah vermitteln.

publiziert am 4.8.2023
image

Liechtenstein hat das deutlich schnellere Internet als die Schweiz

In einer Studie wurde die Breitband-Geschwindigkeit von über 200 Ländern gemessen. Das Fürstentum belegt weltweit Platz 2, die Schweiz folgt weit dahinter.

publiziert am 4.8.2023
image

IT-Firmen zahlen in Zürich weniger Steuern

Ein Bericht des 'Tages-Anzeigers' kommt zum Schluss, dass trotz Wachstum die Steuereinnahmen aus der IT-Branche abnehmen.

publiziert am 2.8.2023