iPhone-Panne bei Swisscom und Orange

24. Oktober 2013, 05:13
  • swisscom
  • orange
  • iphone
  • apple
image

Die beiden Telcos haben die Abo-Angebote für die beiden neuen iPhone-Modelle veröffentlicht - und wieder vom Netz genommen.

Die beiden Telcos haben die Abo-Angebote für die beiden neuen iPhone-Modelle veröffentlicht - und wieder vom Netz genommen.
Man staunte nicht schlecht, als diese Woche Swisscom und Orange die Abo-Angebote für die neuen Apple-Smartphones veröffentlichten. Laut Comparis.ch konnte man die neuen iPhones bei Swisscom sogar seit Dienstag online bestellen. Aber eigentlich ist der Schweizer Verkaufsstart erst heute Nacht ab 00:01 Uhr, und Apple versteht normalerweise gar keinen Spass mit Vorabinformationen.
Seit heute Nachmittag sind die iPhone-Informationen denn auch nicht mehr auf den Seiten der Telcos zu finden. Sowohl Swisscom als auch Orange stellen klar, dass es sich dabei um einen "Fehler" handelt. Die Erklärung von Orange: "Beim Einrichten unserer Website und des Online-Shops ist es zu einem Fehler gekommen". Bei Swisscom heisst es: "Die Vorbestellungen waren temporär aufgrund eines technischen Fehlers im Online Shop möglich. Dieser wurde in der Zwischenzeit behoben."
Nun kann man nur hoffen, dass den Telcos keine Fehler passieren, wenn der offizielle und erlaubte iPhone-Verkaufsstartschuss fällt. Trotz den happigen Preisen werden die Geräte im Apple-Land Schweiz wohl weg gehen wie warme Weggli. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022