iPhone: Schlacht um Europa beginnt

12. Januar 2007 um 09:32
  • iphone
  • europa
  • strategie
  • apple
image

Exklusivvertrieb oder nicht?

Exklusivvertrieb oder nicht?
Kaum wurde es lanciert, hat die Schlacht der Netzbetreiber um den exklusiven Vertrieb von Apples iPhone in Europa voll eingesetzt. So berichtet etwa die britische Tageszeitung "The Times", dass der spanische Telekomkonzern Telefonica sich bereits in Verhandlungen mit Apple befinde. Der Zeitung zufolge will Apple das US-Vertriebsmodell mit einem Exklusivanbieter (Cingular) auch auf Europa beziehungsweise die jeweiligen Länder übertragen. Neben Telefonica werden auch Vodafone und T-Mobile als multinationale Vertriebskandidaten genannt, die als Exklusivpartner für das Ende 2007 erwartete Gerät in Frage kommen.
"Das ist reinste Spekulation", kommentierte allerdings Gartner-Analyst Martin Gutberlet im Gespräch mit 'pressetext' die derzeitigen Medienberichte. Der europäische Markt sei viel komplexer und folglich auch in keinster Weise mit dem US-amerikanischen vergleichbar, denn dort gäbe es gerade einmal drei große Netzbetreiber, so Gutberlet weiter. Auch falle die beim iPhone fehlende UMTS-Unterstützung in Europa weitaus stärker ins Gewicht. Er rechne zum jetzigen Zeitpunkt daher eher nicht mit einem Exklusivanbieter für das iPhone in Europa, wenngleich eine derartige Partnerschaft für die großen Netzbetreiber sicherlich nicht uninteressant wäre.
In den USA ist indes eine hitzige Diskussion darüber entflammt, ob die Abkehr vom bewährten direkten Vertriebsmodell hin zum Vertrieb über Dritte Apple beim iPhone-Projekt ins Schleudern bringen könnte. Häme erntete Apple unter anderem auch von Nokia für die Ankündigung, 2008 rund zehn Millionen iPhones verkaufen zu wollen. Allein im vergangenen Jahr habe Nokia im Mobilbereich fast 70 Millionen Musik-Handys verkauft, so Nokia-Sprecherin Kari Tuuti gegenüber 'Spiegel Online'. Auch führe man mit dem Multimediahandy N91 bereits jetzt ein Telefon mit acht Gigabyte Speicher im Programm, was ein Jahr Vorsprung auf das iPhone bedeute.
kein UMTS, Akku nicht austauschbar
Ungeachtet einiger Kritikpunkte am iPhone wie der fehlenden UMTS-Unterstützung sowie dem Problem, dass sich der Akku des iPhones nicht austauschen lässt, ist Gartner-Analyst Gutberlet überzeugt, dass das iPhone die Messlatte für Smartphones neu setzt. Vor allem das zukunftsweisende Interface sowie dessen Bedienungsmöglichkeiten würden eindeutig für Apple sprechen. Positiv vermerkte Gutberlet auch die enge Entwicklungskooperation mit Google und Yahoo.
Was das von einigen Kommentatoren als wenig ambitioniert bezeichnete Verkaufsziel von zehn Millionen Geräten betrifft, gibt der Gartner-Experte zu bedenken, dass der Verkauf von Geräten ja nur einen Teil des Geschäftsmodells ausmache. "Apple profitiert im Gegensatz zu anderen Herstellern weitaus mehr von der Zubehörindustrie. Dazu kommen die Verkäufe über den eigenen iTunes-Store", so Gutberlet gegenüber 'pressetex'. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple-Chef Tim Cook spricht über KI-Vorhaben

Das Unternehmen investiert laut seinem CEO stark in Künstliche Intelligenz und forscht seit einigen Jahren an der Technologie.

publiziert am 4.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Open-Source-Firmen wollen mehr Support mit AI Act

Github und Co. wollen, dass die EU die Regeln für Open-Source-KI lockert. Sie würden sonst die Forschung behindern.

publiziert am 26.7.2023
image

Britische Entwickler fordern Millionen von Apple

1500 Developer haben eine Sammelklage gegen den Konzern eingereicht. Dieser verlange "masslose" Gebühren im App Store.

publiziert am 26.7.2023 1