iPhone-Verschlüsselung leicht zu knacken

27. Juli 2009 um 16:15
image

Verschlüsselte Daten auf einem gestohlenen oder verlorenen iPhone sind nicht sicher, schreibt 'Wired'.

Verschlüsselte Daten auf einem gestohlenen oder verlorenen iPhone sind nicht sicher, schreibt 'Wired'.
Mobiltelefone, besonders diejenigen von Geschäftsleuten, enthalten viele vertrauliche Daten (Kreditkartennummern, Mitteilungen, E-Mails, Erinnerungen, Dokumente, ...), die nicht in die falschen Hände geraten sollten. Deshalb bieten Anbieter wie Apple oder RIM die Option, diese Daten nur verschlüsselt zu speichern.
Wie die bekannte US-Zeitschrift 'Wired' nun exklusiv berichtet, ist es mit relativ wenig Unix-Kenntnissen (Apples Betriebssystem ist ein Unix-Derivat) und kostenlos erhältlichen Hacker-Werkzeugen ziemlich einfach, an diese Daten heranzukommen.
Der iPhone-Entwickler Jonathan Zdziarski demonstrierte gegenüber 'Wired' wie er mit Hilfe eines Tools namens 'Red Sn0w' rasch an die auf einem iPhone gespeicherten verschlüsselten Daten kam. Apples Fernlöschungs-Sicherheitsfunktion, die es im Falle eines Verlusts erlaubt, alle Daten auf dem Mobiltelefon zu löschen hilft dagegen wenig. Denn welcher Dieb käme nicht auf die einfache Methode, einfach die SIM-Karte aus dem geklauten Gerät zu entfernen?
Zdziarski demonstriert die Entschlüsselung von vertraulichen Daten auf einem iPhone in zwei YouTube-Filmen, die 'Wired' ebenfalls im erwähnten Artikel veröffentlicht. CIOs, die ihre Manager mit den begehrten Geräten ausrüsten müssen, sollten diesen Artikel wohl studieren und sich selbst ein Urteil bilden. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Mistral nimmt 600 Millionen Euro ein

Das französische KI-Startup hat eine grosse Finanzierungsrunde abgeschlossen. Damit erreicht Mistral AI eine Bewertung von 6 Milliarden Dollar.

publiziert am 11.6.2024
image

E-Banking-App der ZKB zeigte falsche Konten an

Aufgrund einer "kurzzeitigen technischen Störung" zeigte die App teilweise Konten von falschen Personen an. Die Störung ist mittlerweile behoben.

publiziert am 11.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024