iPhone-Verschlüsselung leicht zu knacken

27. Juli 2009, 16:15
image

Verschlüsselte Daten auf einem gestohlenen oder verlorenen iPhone sind nicht sicher, schreibt 'Wired'.

Verschlüsselte Daten auf einem gestohlenen oder verlorenen iPhone sind nicht sicher, schreibt 'Wired'.
Mobiltelefone, besonders diejenigen von Geschäftsleuten, enthalten viele vertrauliche Daten (Kreditkartennummern, Mitteilungen, E-Mails, Erinnerungen, Dokumente, ...), die nicht in die falschen Hände geraten sollten. Deshalb bieten Anbieter wie Apple oder RIM die Option, diese Daten nur verschlüsselt zu speichern.
Wie die bekannte US-Zeitschrift 'Wired' nun exklusiv berichtet, ist es mit relativ wenig Unix-Kenntnissen (Apples Betriebssystem ist ein Unix-Derivat) und kostenlos erhältlichen Hacker-Werkzeugen ziemlich einfach, an diese Daten heranzukommen.
Der iPhone-Entwickler Jonathan Zdziarski demonstrierte gegenüber 'Wired' wie er mit Hilfe eines Tools namens 'Red Sn0w' rasch an die auf einem iPhone gespeicherten verschlüsselten Daten kam. Apples Fernlöschungs-Sicherheitsfunktion, die es im Falle eines Verlusts erlaubt, alle Daten auf dem Mobiltelefon zu löschen hilft dagegen wenig. Denn welcher Dieb käme nicht auf die einfache Methode, einfach die SIM-Karte aus dem geklauten Gerät zu entfernen?
Zdziarski demonstriert die Entschlüsselung von vertraulichen Daten auf einem iPhone in zwei YouTube-Filmen, die 'Wired' ebenfalls im erwähnten Artikel veröffentlicht. CIOs, die ihre Manager mit den begehrten Geräten ausrüsten müssen, sollten diesen Artikel wohl studieren und sich selbst ein Urteil bilden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Die SBB wussten viel länger über ernste Sicherheitslücke Bescheid, als sie zugaben

Im Januar 2022 hatten die SBB eine Lücke geschlossen, die Millionen Kundendaten betraf. Offenbar war schon seit 2018 mehrfach auf das Problem hingewiesen worden.

publiziert am 18.8.2022
image

Cyberangriff: Bülach ist nicht auf Forderungen eingegangen

Die Stadt Bülach hat ausführlich über den Cyberangriff auf seine Verwaltung informiert. Auf Lösegeldforderungen sei man nicht eingegangen.

publiziert am 17.8.2022
image

Wasserverbrauch eines Microsoft-Rechenzentrums empört Holland

Ein grosses Microsoft-RZ hat 4-mal mehr Wasser zur Kühlung benutzt als geplant. Der Konzern verspricht jetzt Nachhaltigkeit.

publiziert am 17.8.2022