iPhone: Zum Batteriewechsel einschicken, gehackte Aktivierung (+ 1 Kommentar)

4. Juli 2007, 12:42
  • iphone
  • cyberangriff
image

"DVD-Jon" hat zugeschlagen. Apple auch: Batteriewechsel kostet 86 Dollar und das Handy ist eine Woche lang weg.

"DVD-Jon" hat zugeschlagen. Apple auch: Batteriewechsel kostet 86 Dollar und das Handy ist eine Woche lang weg.
Wenn nach einigen hundert Ladevorgängen der Akku langsam den Geist aufgibt, kann man beim iPhone die Batterie nicht selbst wechseln: Das iPhone gibt sich (ähnlich wie Apple selbst, liegt uns auf der Zunge) rundum verschlossen, und als Normaluser kommt man an den Akku, ebenso wie an die SIM-Karte, nicht selbst ran.
Wer gerne eine neue Batterie hätte, muss das Gerät darum in den nächsten Apple-Store bringen oder an Apple schicken. Apple stellt so sicher, dass man nach dem Erstverkauf auch später noch Umsatz generiert wird: In den USA "repariert" Apple das Gerät im Falle eines Batteriewechsels für 79 Dollar (plus 6,95 Dollar für den Versand). Der Austausch soll drei Arbeitstage dauern, dass iPhone dürfte also meistens eine Woche lang weg sein. Immerhin kann man (für nochmal 29 Dollar) für diese Zeit ein "Service-iPhone" als Ersatz haben. Für die Sicherheit der Daten muss man selbst sorgen, in dem man die auf dem iPhone vorhandenen Daten vor dem Einschicken über iTunes synchronisiert. (Beim Batteriewechsel gehen alle gespeicherten Daten verloren). Gemäss Apple hält der iPhone-Akku, wie ähnliche Handy-Akkus auch, etwa 300 bis 400 Ladevorgänge aus, bevor die Betriebsdauer nachzulassen beginnt.
Derweil hat sich der unter dem Spitznamen "DVD-Jon" bekannte Jon Johannsen das iPhone vorgeknöpft. Der Norweger, der berühmt wurde, weil er den Kopierschutz der Film-DVDs knackte, konnte auch die Aktivierungsfunktion des iPhones, zumindest teilweise, hacken. Allerdings kann man nach einer Aktivierung über Johannsens "Phone Activation Server" immer noch nur die iPod sowie die WLAN-Funktionen des Geräts nützen. Durch die Aktivierungsfunktion knüpft Apple die Benutzung des Handys fest an einen bestehenden Vertrag mit einem (Exklusiv-)Provider, in den USA ist das AT&T: Man kann nicht nur die Mobilfunkfunktionen sondern (anscheinend entgegen der Bedienungsanleitung) auch die meisten anderen Features des iPhones erst benützen, nachdem es über eine spezielle iTunes-Seite aktiviert wurde. (hjm)
John Dierauer, sculpt grafisches und digitales aterlier
http://www.youtube.com/watch?v=Vy20b7pCcrY

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Cyberangriff auf Adesso Deutschland

Kriminelle haben Systeme kompromittiert und Daten kopiert. Kundendaten sind laut dem IT-Dienstleister nicht abgeflossen.

publiziert am 2.2.2023
image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023