iPod explodiert - Apple verurteilt

13. April 2012, 15:31
  • security
  • apple
image

Apple wurde von einem japanischen Gericht dazu verurteilt, einer Frau 600'000 Yen, also rund 6'800 Franken, zu bezahlen.

Apple wurde von einem japanischen Gericht dazu verurteilt, einer Frau 600'000 Yen, also rund 6'800 Franken, zu bezahlen. Grund: ihr iPod Nano ist in Flammen aufgegangen, berichtet 'NZZ' in Berufung auf die japanische Zeitung nikkei.com. Die Frau habe das Gerät 2005 gekauft und 2010 hat sich der Akku entzündet. Sie ist mit Brandwunden, die einen Monat brauchten, um zu verheilen, davon gekommen.
Bereits Mitte November habe Apple die iPod Nanos der ersten Generation, die zwischen September 2005 und Dezember 2006 verkauft wurden, zurück gerufen. Der in den Geräten verbaute Akku soll laut Hersteller in wenigen Fällen überhitzen. Diese Rückruf-Aktion hatte den Hersteller aber anscheinend so überfordert, dass gewisse Kunden ewigs lange auf den Ersatz warten mussten. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022