iPod-Konkurrent Rio geht bachab

1. September 2005, 07:49
  • apple
image

Der japanische Elektronikkonzern D&M gibt die Produktion von digitalen Musikabspielgeräten der Marke Rio auf, wie das Unternehmen gekannt gab.

Der japanische Elektronikkonzern D&M gibt die Produktion von digitalen Musikabspielgeräten der Marke Rio auf, wie das Unternehmen gekannt gab. D&M war mit Rio neben Überflieger Apple und Konkurrenten wie Creative oder iRiver einer der grössten Hersteller auf diesem Gebiet. Seit D&M die Marke und das dazugehörige Team von Ingenieuren vor zwei Jahren übernahm, hat Rio dem Mutterhaus aber anscheinend nur Verluste eingebracht.
Rio war einer der Pioniere auf dem Gebiet der MP3-Player und brachte schon 1998 ein Modell heraus, das weltweit reissenden Absatz fand, den PMP300. Gemäss D&M hätte es sehr lange gedauert, Rio nun wieder profitabel zu machen – vor allem da Apple seit seinem Eintritt in den Markt für Flash-basierte Musikplayer auch hier dauernd Marktanteile gewinnt. Apple scheint beinahe unbesiegbar, und in den Aussagen eines D&M-Vertreters schwingt auch etwas Bitterkeit mit. Die Apple-Geräte hätten eigentlich weniger Features und seien trotzdem teurer als die Rios, aber es sei gewesen, als ob man gleichzeitig "gegen den Strom und ein soziales Phänomen ankämpfe." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Watch und iPhone: Apple geht in die Nische

Weil es immer schwieriger wird, das Handy und die Smartwatch neu zu erfinden, baut Apple Nischenfunktionen in die Geräte ein.

publiziert am 8.9.2022
image

Apple schliesst Sicherheitslücken, lässt aber VPN auf iOS weiter löchrig

Der iPhone-Konzern hat Patches für zwei kritische Lücken veröffentlicht. VPNs sollen auf iOS-Geräten aber seit Jahren Daten leaken – trotz Apples Kenntnissen davon.

publiziert am 19.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Apple muss 50 Millionen Dollar zahlen – wegen Butterfly-Tastatur

Die seit 4 Jahren andauernden Probleme mit der Butterfly-Tastatur kosten den Konzern jetzt 50 Millionen Dollar. Betroffene User werden entschädigt.

publiziert am 21.7.2022