'.iq'-Domain wieder in irakischen Händen

8. August 2005, 08:34
    image

    Der oberste Domainverwalter ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hat am 28.

    Der oberste Domainverwalter ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hat am 28. Juli die Top-Level-Domain (TLD) ".iq" einer irakischen Behörde übertragen. Von 1997 bis 2002 wurde die Domain von der texanischen InfoCom verwaltet. Die "National Communications and Media Commission of Iraq" (NCMC) erhielt den Zuschlag nach über einem Jahr Verfahrensdauer. Laut ICANN sei die jetzige Lösung "im besten Interesse der lokalen und globalen Internetgemeinschaft."
    Die in Richardson (Texas) ansässige InfoCom förderte laut ICANN die Nutzung der Domain für irakische Websites nicht genügend. Zudem spielt vielleicht noch eine Rolle, dass die Inhaber von InfoCom kürzlich wegen Ünterstützung terroristischer Organisationen (womöglich die Hamas) verurteilt wurden.
    Nach 2002 soll es lediglich um die 200 Besitzer einer ".iq."-Site gegeben haben. Viele Betreiber wichen auf andere TLDs aus wie ".org" oder ".com". (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023