Iran will Schutz gegen Stuxnet gefunden haben

16. Mai 2019, 14:59
  • security
image

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine Schutz-Software gegen Cyberattacken auf Industrieanlagen entwickelt.

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine Schutz-Software gegen Cyberattacken auf Industrieanlagen entwickelt. Tests zur Abwehr insbesondere des Computervirus Stuxnet seien erfolgreich gewesen. Das sagte Kommunikationsminister Mohammed Dschawad Asari-Dschahromi heute der staatlichen Nachrichtenagentur 'Irna' zufolge.
"Irans Universitätswissenschaftler haben eine Firewall für industrielle Automatisierungssysteme entwickelt, um Industriesabotage zu neutralisieren, wie sie durch Stuxnet in Stromnetzen verursacht wird. Und sie wurde erfolgreich getestet", sagte der Minister zur Nachrichtenagentur.
Stuxnet wurde 2010 entdeckt, nachdem die Schadsoftware zum Angriff auf eine iranische Urananreicherungsanlage eingesetzt worden war. Es wird davon ausgegangen, dass die USA und Israel hinter der Entwicklung von Stuxnet stehen.
Im November hatte Asari-Dschahromi Israel eine Stuxnet-Attacke auf das iranische Telefonnetz vorgeworfen, die allerdings fehlgeschlagen sei und die Infrastrukutur nicht beschädigt habe. Israel hat sich bislang nicht dazu geäussert. (Keystone-sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bericht zeigt russische Cyber­aktivitäten seit Kriegs­beginn

Mit dem russischen Angriffskrieg gehen massive Cyber­kampagnen einher. Diese betreffen die Ukraine, aber auch weitere Länder, darunter die Schweiz, zeigt ein Report.

publiziert am 23.6.2022
image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Mehrere kritische Datenschutzvorfälle im Kanton Zürich

Seit rund einem Jahr müssen Behörden im Kanton Zürich Datenschutzvorfälle melden. Die Datenschutzbeauftragte zieht eine erste Bilanz. Die Nutzung von Cloud-Angeboten wird kritisch gesehen.

publiziert am 22.6.2022