Irland will Apple-Steuern eintreiben – vorläufig

23. November 2017, 10:34
  • international
  • apple
  • steuern
image

Irland gibt dem Druck der Europäischen Kommission, nachträglich bis zu 13 Milliarden Euro Steuern von Apple einzutreiben, nach.

Irland gibt dem Druck der Europäischen Kommission, nachträglich bis zu 13 Milliarden Euro Steuern von Apple einzutreiben, nach. Man habe Apple mitgeteilt, dass man ein Treuhandkonto einrichten wolle und erwarte, dass die Gelder unverzüglich eingezahlt werden, erklärte der irische Finanzminister.
Allerdings wehrt sich Irland auch weiterhin in einem Rekursverfahren gegen den Entscheid der europäischen Kommission, welcher dem Ganzen zugrunde liegt. Die Kommission hatte einige Steuerabmachungen von Irland mit Apple als illegal eigestuft und entschieden, dass Irland die Vergünstigungen nachträglich von Apple einfordern müsse.
Die Kommission hatte Irland im letzten Monat eine letzte Frist bis zum 3. Januar 2018 eingeräumt, um das Geld einzutreiben. Bis dies geschehen sei, so die Begründung, profitiere Apple weiter von unrechtmässigen Vorteilen.
Falls der Rekurs von Irland und Apple Erfolg hat, wird das Geld aber wieder zu Apple zurückfliessen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022