Irland will sich nicht von der EU massregeln lassen

8. September 2016, 13:12
  • international
  • apple
  • regierung
  • parlament
image

Wenig überraschend unterstützt nun auch das irische Parlament mit einer deutlichen Mehrheit von 93 zu 36 Stimmen das Vorgehen der Regierung im Streit um die bis 13 Milliarden Euro hohe Steuernachforderungen von Apple.

Wenig überraschend unterstützt nun auch das irische Parlament mit einer deutlichen Mehrheit von 93 zu 36 Stimmen das Vorgehen der Regierung im Streit um die bis 13 Milliarden Euro hohe Steuernachforderungen von Apple. Die Regierung hat sich vom Parlament bestätigen lassen, rechtliche Schritte gegen den von der EU-Kommission als "selektive steuerliche Behandlung" eingestuften Steuerdeal mit Apple gehen zu können.
Wie bekannt ist, war die EU-Kommission zum Schluss gekommen, dass Irland von Apple diese Steuervergünstigungen hatte sich bereits letzten Freitag für ein juristisches Vorgehen gegen diese Einschränkung des Steuerwettbewerbs entschieden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Bundesrat macht das NCSC zum Bundesamt

Bis Ende Jahr soll klar sein, wie das Bundesamt für Cybersicherheit ausgestaltet und in welchem Departement es angesiedelt sein soll.

publiziert am 18.5.2022
image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022
image

EU verschärft Security-Vorschriften in Schlüssel-Sektoren

Die Mitgliederstaaten und das EU-Parlament haben sich über neue Security-Vorschriften, die NIS-2 geeinigt.

publiziert am 13.5.2022