ISB-Leitfaden für "Public-Private-Partnerships"

6. März 2012, 16:51
  • e-government
  • schweiz
image

Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) und die Geschäftsstelle E-Government haben einen Leitfaden erarbeitet, der beim Aufgleisen von "Public-Private-Partnerships" für E-Government- und andere IT-Projekte im öffentlichen Bereich helfen soll.

Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB) und die Geschäftsstelle E-Government haben einen Leitfaden erarbeitet, der beim Aufgleisen von "Public-Private-Partnerships" für E-Government- und andere IT-Projekte im öffentlichen Bereich helfen soll. Der Leitfaden, der auf egovernment-ch kostenlos bezogen werden kann, richtet sich an Projektleiter von E-Government- und IKT-Projekten von Bund, Kantonen und Gemeinden und deren Ansprechpartner in der Privatwirtschaft.
Partnerschaften von Staat und Wirtschaft in Form von "PPPs" hätten sich schon in verschiedenen Bereichen wie dem Bausektor und der Bildung bewährt, findet die Geschäftsstelle E-Government Schweiz. Für E-Gov- und andere öffentliche IT-Projekte hätten aber bisher die Grundlagen gefehlt. Insbesondere mangle es an einer gemeinsamen Sprache und gemeinsamen Definitionen. Der Leitfaden soll die teilweise komplexen Fragestellungen strukturieren, auf das jeweilige Umfeld bezogen erläutern. Checklisten und Entscheidungshilfen sollen es zudem ermöglichen, schon frühzeitig zu entscheiden, ob sich ein bestimmtes Projekt überhaupt für eine PPP eignen könnte, oder nicht. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

EFK moniert Meldevorgang und Kommunikation des NCSC

Die Finanzkontrolle bemängelt den langsamen Meldevorgang bei untersuchten Cybervorfällen. Bei deren Bewältigung habe es auch an Kommunikation gefehlt.

publiziert am 6.10.2022
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022