ISS hat wieder Distributoren

23. Mai 2005, 11:33
    image

    Mit Computerlinks und der Internet Security AG als Distis hat ISS wieder ein zweistufiges Vertriebsmodell.

    Mit Computerlinks und der Internet Security AG als Distis hat ISS wieder ein zweistufiges Vertriebsmodell.
    Seit rund zwei Jahren hat sich Internet Security Systems, gleichzeitig mit einer Ausweitung seines Produkteportfolios, den Aufbau eines Channels auf die Fahnen geschrieben. Etwas konträr dazu stand allerdings bisher die Tatsache, dass ISS in der Schweiz seit dem Konkurs von Netstuff im Oktober 2003 ohne Distributor arbeitete.
    Das ändert sich nun: ISS hat die Schweizer Niederlassungen der Value Added Distis Internet Security AG und Computerlinks als Vertriebspartner unter Vertrag genommen. Beide arbeiten auch schon in anderen Ländern - Computerlinks in Deutschland und England, Internet Security in Österreich - mit ISS zusammen.
    Sie werden ins an des letzten Jahres in der Schweiz lancierte neue Partnerprogramm von ISS eingebunden und die komplette Produktepalette von ISS führen. ISS will zukünftig unter anderem gemeinsame Marketingaktivitäten mit seinen Partnern durchführen und zum Beispiel zusammen mit den beiden Distributoren an Messen auftreten. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Die IT-Woche: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

    Horror, uff, nunja, okay, super… die Tags zu den Cybersecurity-Storys dieser Woche.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Talkeasy Schweiz wird liquidiert

    Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Frauenanteil in den ICT-Berufen seit 30 Jahren fast gleich niedrig

    Wir haben die Zahlen des Bundesamts für Statistik zu den ICT-Jobs seit 1990 analysiert. Die krasse Männerdominanz hat sich kaum verändert.

    publiziert am 27.1.2023
    image

    Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

    Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

    publiziert am 27.1.2023