Ist Schweden bald der grösste Internet-Spitzel?

5. Juni 2008, 14:30
  • security
image

Die umfassenden Internet-Überwachungsbefugnisse, welche --http://www.

Die umfassenden Internet-Überwachungsbefugnisse, welche dem US-Geheimdienst von der Regierung letztes Jahr zugestanden worden sind, haben schon für einige Beunruhigung unter Datenschützern und Security-Spezialisten gesorgt. Nun stimmt das schwedische Parlament am 17. Juni über ein Gesetz ab, das gemäss schwedischen Kritikern mindestens ebenso bedenklich ist.
Gemäss Rick Falkvinge von der schwedischen "Piratenpartei" sieht das Gesetz vor, dass sämtlicher Internet-Traffic, inklusive VoIP- und E-Mail-Verkehr, der die schwedischen "Internetgrenzen" passiert, über Server der zum Verteidigungsministerium gehörenden "Försvarets Radioanstalt (FRA)" geleitet werden soll. Diese soll den Verkehr in Echtzeit automatisiert nach bestimmten Schlüsselwörtern durchsuchen und verdächtige Kommunikationen für eine nähere Prüfung speichern dürfen. Neben sämtlichen Regierungsstellen sollen unter Umständen sogar grosse Unternehmen "Suchaufträge" abgeben können.
Aufgrund der Natur des Internets läuft auch viel Verkehr innerhalb eines Landes über dessen "Grenzen" und zudem kann auch Internettraffic zwischen zwei völlig anderen Ländern unter Umständen über einen schwedischen Knoten laufen, was die schwedischen Überwacher berechtigt, ihn zu prüfen.
Nun ist Falkvinge als Mitglied der Piratenpartei nicht unbedingt ein sehr neutraler Beobachter. Die schwedische Presse schweigt sich aber, wie der 'Register' berichtet, erstaunlicherweise zu diesem Thema fast vollständig aus. Auch frühere Berichte zu dem Gesetz, das schon seit einiger Zeit in Arbeit ist, sind nur spärlich. Was man findet, beunruhigt aber: So verurteilte ein Google-Vertreter vor rund einem Jahr das Gesetz als "diktatorisch". Falls es angenommen werde, werde Google kaum mehr in Schweden investieren und mit Sicherheit keine Server dort aufstellen können.
Gemäss diesem Bericht erklärte zudem Sonera Anfang dieses Jahres, man wolle die E-Mail-Server der finnischen Kunden, die bisher auf der gemeinsamen TeliaSonera-Plattform liefen, aus Schweden heraus nach Finnland zügeln, um die Privatsphäre der finnischen User zu schützen. Sowohl im Falle von Google als auch von Sonera fand sowohl der 'Register' als auch wir keine weiteren Proteste gegen das schwedische Gesetz (Der 'Register' kann, im Gegensatz zu uns, sogar etwas schwedisch.). (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022