IT-Beschaffungen in Bülach werden unter die Lupe genommen

12. Oktober 2016, 15:46
  • e-government
  • beschaffung
image

Dem Stadtrat Bülach wird eine "ungenügende Geschäftsführung" vorgeworfen.

Dem Stadtrat Bülach wird eine "ungenügende Geschäftsführung" vorgeworfen. Die Ortsparteien der SVP, der FDP und der BSB haben eine entsprechende aufsichtsrechtliche Beschwerde beim Bezirksrat eingereicht. Sie glauben, die Ausgaben für die IT seien zu hoch, wie der 'Zürcher Unterländer' berichtet.
Die Parteien fordern eine externe Revision für die Jahre 2006 bis 2015 "betreffend Aufbau und Ablauforganisation, Kosten und Kostenmanagement", zitiert die Zeitung den Vorsitzenden der Bülacher FDP Jürg Rothenberger.
Intransparenz bei Beschaffungen
Konkret geht es um Ausgaben in Zusammenhang mit IT-Beschaffungen. Auch die Fachkommission IV des Gemeinderats habe die Einwicklungen in der ICT verfolgt. Seit Jahren seien dabei "exorbitante Kosten" festgestellt worden. Die IT-Kosten der Stadt liegen zwischen rund 2,2 Millionen Franken und knapp über drei Millionen Franken jährlich und betragen zirka 2,3 Prozent des Gesamtaufwands der Stadt.
Auch Arbeitszeit sei "mit der Informatik verbraten" worden, zitiert die Zeitung Rothenberger weiter. Betrug die Arbeitszeit für die IT in der Stadt im Jahr 2010 noch rund 480 Stunden, stieg sie 2013 bereits auf über 1300 Stunden an und schlug vergangenes Jahr mit fast 4000 Stunden zu Buche. "Trotz der jahrelangen Forderung der Rechnungsprüfungskommission, diesbezüglich Klarheit zu schaffen, dauerte die unzulängliche und intransparente Situation an", sagt Rothenberger weiter.
Wie die Zeitung weiter schreibt, habe die Stadt seit 1996 einen Vertrag mit der selben Firma: Prokotec System Solutions aus Pfäffikon. Mit der externen Revision solle Klarheit geschaffen werden, was die Stadt für ihr Geld erhalten habe und ob das Beschaffungsrecht eingehalten wurde.
Auf Anfrage des 'Zürcher Unterländer' hat sich weder der Stadtrat noch die Stadtverwaltung zur Beschwerde geäussert, mit der Begründung es sich handle sich um ein laufendes Verfahren. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bruce Schneier: "Man wird nie sicher sein, dass E-Voting nicht manipuliert wurde"

Kryptographie-Guru Schneier war kürzlich in Zürich. Wir haben mit ihm über E-Voting, Cybersicherheit und die US-Zentralbank gesprochen.

publiziert am 6.10.2022 2
image

Das EPD für alle wird kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung "Elektronisches Patientendossier" die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

publiziert am 6.10.2022
image

Microsoft hostet E-Mail-Adressen des Schweizer Parlaments

Die Datenhaltung in der Schweiz ist von Microsoft vertraglich zugesichert. Die Lizenzen kosten 600 Franken pro Ratsmitglied und Jahr.

publiziert am 6.10.2022 1
image

EFK moniert Meldevorgang und Kommunikation des NCSC

Die Finanzkontrolle bemängelt den langsamen Meldevorgang bei untersuchten Cybervorfällen. Bei deren Bewältigung habe es auch an Kommunikation gefehlt.

publiziert am 6.10.2022