IT-Beschaffungs­konferenz 2016 thematisiert freihändige Vergaben

30. Juni 2016, 15:21
image

Wenn am 24.

Wenn am 24. August auf dem vonRoll-Areal der Universität Bern die fünfte IT-Beschaffungskonferenz über die Bühne geht, wird ein wichtiges Thema die freihändige Vergabe von IT-Aufträgen in der öffentlichen Verwaltung sein. Damit greift die Konferenz ein höchst aktuelles Problem auf. Adressiert werden jene aus Politik, Verwaltung und von den IT-Anbietern, die mit dem öffentlichen Beschaffungswesen zu tun haben: Einkäufer, Berater, Juristen und alle die Spezialisten, die sich beim Bund, den Kantonen und Gemeinden mit IT-Beschaffung auseinanderzusetzen haben.
Anmelden kann man sich hier für die Veranstaltung. Durchgeführt wird sie gemeinsam von der "Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit" des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern, dem Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB), der Schweizerische Informatikkonferenz (SIK), einem Zusammenschluss der Informatikorganisationen von Bund, Kantonen, Gemeinden und dem Fürstentum Liechtenstein, dem Branchenverband SwissICT und der Swiss Open Systems User Group. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022
image

Gemeinden wollen mit digitaler Kompetenz Bürgervertrauen schaffen

Der Schweizerische Gemeindeverband wünscht sich mehr Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen. Nur so könnten die Gemeinden smart und digital werden.

publiziert am 20.5.2022
image

EFK-Direktor kritisiert "IT-Beziehung" zwischen Bund und Kantonen

In ihrem Jahresbericht weist die Finanzkontrolle nochmals explizit auf die "unkontrollierte Entwicklung" der E-Gov-Portale hin. Auch andere IT-Projekte hat sie stark kritisiert.

publiziert am 20.5.2022
image

Investoren-Clubs Invest und Sictic werden zusammengelegt

Der Sictic-Präsident Thomas Dübendorfer hofft unter anderem auf mehr internationale Aufmerksamkeit für die Schweizer Startup-Szene.

publiziert am 19.5.2022