IT-Beschaffungskonferenz 2020 sucht noch Speaker

3. Februar 2020, 15:25
image

Der "Call for Speakers" ist bis zum 17. Februar 2020 verlängert worden.

Obwohl bereits zahlreiche interessante Referats-Vorschläge eingegangen seien, ist die Bewerbungsfrist als Speaker um zwei Wochen verlängert worden. Das schreiben die Veranstalter der 9. IT-Beschaffungskonferenz. So kann, wer die Konferenz am 31. August 2020 in Bern mitgestalten will, sich noch bis zum 17. Februar mit einem Vortragsthema um Beteiligung bewerben. Dazu kann man sich von den online publizierten Themenvorschlägen (PDF) inspirieren lassen.
An den bisherigen IT-Beschaffungskonferenzen habe man jeweils rund 400 Teilnehmende begrüsst, teilt die verantwortliche Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern mit. Die Referate richten sich an Beschaffende, Beraterinnen, Juristen und weitere Fachpersonen, die im Bereich des öffentlichen Beschaffungswesens tätig sind und sich mit ICT auseinandersetzen, heisst es weiter.
Mögliche Referats-Themen sind als Abstract bis zum 17. Februar vorzulegen, bis zum 1. März wird dann über die mögliche Beteiligung entschieden. Einen Monat später muss man den druckfertigen Beitrag abliefern.

Loading

Mehr zum Thema

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer Firma in Cyberwaffendeal verwickelt

Die Schweiz sei attraktiv als Drehscheibe für den Verkauf von Spähsoftware, berichtet die 'Handelszeitung' und deckt einen Fall auf. Nun wird das Seco aktiv.

publiziert am 26.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023