IT-Dienstleister sollen Business-Consulting lernen

2. Oktober 2008, 14:49
  • consultant
  • kmu
  • it-dienstleister
image

Anwender brauchen mehr Beratung als man denkt.

Anwender brauchen mehr Beratung als man denkt.
Die Berner Marktforschungsfirma Sieber & Partners hat im Auftrag der Schweizer Sektion von IAMCP (International Association of Microsoft Certified Partners) das Bedürfnis der hiesigen Firmenkundschaft nach höherwertiger IT- und Business-Beratung mittels einer Reihe von Telefoninterviews untersucht.
Dabei kam heraus, dass es durchaus einen Markt für höherwertige Beratungsleistungen durch klassische IT-Dienstleister gibt. Die interne Informatik ist dabei zwar oft die erste Anlaufstelle für die Beratungsbedürfnisse seitens des Business, doch fehlt es ihr nicht selten an Ressourcen, Know-how, Erfahrung und Neutralität, um alle IT- und Business-Anforderungen umsetzen zu können. So wünschen sich alle Gesprächspartner aus Firmen und Organisationen mit 120 bis 15'000 Mitarbeitenden kompetente IT-Beratung.
Die meisten der Befragten sind aber mit der bisherigen IT-Beratung nicht durchwegs glücklich, da sie das notwendige Vertrauensverhältnis zwischen Kunden und Berater vermissten und deren Engagement bei den Problemlösungen zu wenig spüren.
Interne IT-Abteilungen sehen ihren Beratungsbedarf anders als die Business-Abteilung. Der Beratungsbedarf von IT-Abteilungen beginnt bei einfachem "Body Leasing", mit dem man sich nur kurzzeitig benötigtes Fachwissen an Bord holt. Weiter suchen sie Beratung bei der Umsetzung von Dienstleistungen und "second opinions". Die Beratungsdienstleistungen können bis zum Gedankenaustausch - also Technologie-Beratung gehen. In offenen Gesprächen wollen Anwender das Potential von neuen Technologien für ihr Business ausloten.
Die Business-Abteilungen sehen Beratungsbedarf durch Spezialisten in der Umsetzung von einzelnen IT-Projekten aber auch von Geschäftsanforderungen, also im klassischen "Business-Consulting. Hier muss der Berater allerdings Verständnis des Geschäfts des Kunden mitbringen und ausserdem Projekte leiten können. Eine Stufe anspruchsvoller noch ist die Entwicklung von (IT-)Lösungen für Business-Probleme.
Marktpotential IT- und Business-Beratung
Sieber & Partners schliesst aus der einfachen, nicht repräsentativen Umfrage, dass das Beratungsgeschäft ein wachsendes Geschäft für IT-Dienstleister sein kann.
Allerdings braucht es dazu Fähigkeiten und (Branchen-)Kenntnisse, die nicht unbedingt vorhanden sind.
IAMCP hat deshalb ein Seminar entwickelt, in dem die Grundlagen der Unternehmensberatung vermittelt werden. Ziel des dreitägigen Seminars (6. - 8.11.) ist die Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Kompetenz von geeigneten Mitarbeiten. Behandelt werden Fragen wie die Analyse von Kundensituationen, Projektleitung, Umgang mit Change Requests bis hin zu Gruppenarbeiten mit konkreten Fallstudien.
Das detaillierte Programm des Seminars findet sich auf der Schweizer Webseite von IAMCP unter "Events". (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022
image

Die All for One Group wächst kräftig

Durch die Integration von Zukäufen verbucht der IT-Berater ein deutliches Plus. Künftig will der SAP-Spezialist das Microsoft-Angebot ausbauen.

publiziert am 21.11.2022
image

Valantic übernimmt deutschen SAP-Spezialisten Comsol

Die Digitalagentur will mit dem Kauf ihre SAP-Expertise stärken. Comsol verfügt auch über einige Schweizer Kunden.

publiziert am 16.11.2022