IT-Dienstleistungsmarkt wächst dank Dollarschwäche

10. Februar 2005, 13:05
  • international
  • it-services
  • ibm
  • accenture
  • hp
  • fujitsu
image

IBM liegt weiter an der Spitze, aber Accenture wächst am schnellsten.

IBM liegt weiter an der Spitze, aber Accenture wächst am schnellsten.
Gemäss vorläufigen Zahlen des Marktforschungsinstituts Gartner wuchs der weltweite Markt für IT-Services im letzten Jahr um 6,7 Prozent verglichen mit dem Jahr zuvor und erreichte ein Volumen von 607,8 Milliarden Dollar. Das Wachstum, so Gartner, sei zu einem grossen Teil durch die anhaltende Schwäche des Dollars verursacht worden. Um diesen Effekt bereinigt hätte der Markt nur um 2.2 Prozent zugelegt.
Der grösste Anbieter bleibt IBM. Big Blue konnte mit einem Wachstum von 8,9 Prozent auch schneller als der Markt wachsen und hält nun einen Marktanteil von 7,6 Prozent. Hinter IBM folgen EDS (Marktanteil 3,4 Prozent, Wachstum 0 Prozent), Fujitsu (Marktanteil 2,8 Prozent, Wachstum 5,8 Prozent) und HP (Wachstum 8,3 Prozent). Accenture konnte mit 16,4 Prozent das stärkste Wachstum unter den Marktriesen verbuchen und liegt nun neu auf Platz fünf. CSC, auf Rang sechs, verbuchte ein Wachstum von 7,9 Prozent. HP, Accenture und CSC liegen aber mit Umsätzen von 14,2, 14,1 und 14,0 Milliarden Dollar nur ganz knapp auseinander.
Wie die obigen Zahlen schon andeuten ist der Markt für IT-Services stark zersplittert. Die sechs grössten Anbieter können nur knapp über 20 Prozent Marktanteil auf sich vereinigen, und dieser Anteil steigt nur sehr langsam: Die kleineren und regionalen Anbieter verloren gemäss Gartner 2004 ingesamt nur ein Zehntelprozent Marktanteil. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022