IT-Fachleutemangel: Schaffen Bilaterale Verträge Linderung?

4. August 2006, 14:34
  • politik & wirtschaft
  • arbeitsmarkt
image

Wie verändern die Bilateralen Verträge I und II die Bedingungen für den Zuzug von IT-Fachleuten aus dem Ausland?

Wie verändern die Bilateralen Verträge I und II die Bedingungen für den Zuzug von IT-Fachleuten aus dem Ausland?
Je höher die Ansprüche, desto grösser die Schwierigkeiten: In der Schweiz mehren sich die Klagen, dass es gegenwärtig schwieriger wird, für bestimmte Projekte und Einsatzgebiete genügend hochausgebildete Informatiker zu finden. Softwareentwickler zum Beispiel werden, wie wir kürzlich sahen, jetzt sogar schon per Grossplakat an Bahnhöfen gesucht...
Aber nicht nur in der Schweiz, sondern auch in anderen Ländern Westeuropas wie Deutschland oder Grossbritannien werden die Klagen über den Informatikermangel immer lauter. Wenn es darum geht, Fachleute aus dem Ausland zuzuziehen, befindet sich die Schweiz also auch in einem Standortwettkampf.
Im EU-Raum gilt bereits die Personenfreizügigkeit – in der Schweiz sollen die Bilateralen Verträge I (u.a. Personenfreizügigkeitsabkommen) und die vom Volk kürzlich angenommenen Bilateralen Verträge II (Schengen/Dublin), die jetzt und in den nächsten Jahren schrittweise eingeführt werden, diesen potentiellen Standortnachteil beheben.
Gerade am Beispiel des Engpasses an qualifizierten IT-Fachspezialisten könne gut aufgezeigt werden, dass die Bilateralen längerfristig einen Standortvorteil bringen und eine ideale Antwort auf die verschiedenen Bedürfnisse der IT-Branche geben würden, glaubt Dr. Jürg Martin, Rechtsanwalt und Managing Partner der MSM Gruppe, Winterthur.
Was aber bringen die Bilateralen genau mit sich und wann treten welche Veränderungen in den Bestimmungen in Kraft. Auskunft darüber gibt der ausführliche Artikel "Auswirkungen der Bilateralen Verträge auf den Schweizer IT-Markt" von Jürg Martin in der aktuellen Ausgabe der Goldwyn Reports des Executive Search & Recruiting-Unternehmens Goldwyn Partners Group. Eine informative Lektüre, wie wir finden, für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, IT-Leute aus dem Ausland anzustellen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihnen in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023