IT-Ingenieurmangel auch in der EU

12. Dezember 2007, 11:42
  • politik & wirtschaft
  • eu
image

Software-Ingenieure, Berater und andere gut ausgebildete IT-Fachleute werden heute in der Schweiz gesucht wie Nadeln im Heuhaufen.

Software-Ingenieure, Berater und andere gut ausgebildete IT-Fachleute werden heute in der Schweiz gesucht wie Nadeln im Heuhaufen. Die Situation wird sich noch verschärfen, denn zur Zeit beginnen nur sehr wenige junge Leute eine Informatik-Ausbildung.
In der Schweiz ansässige Software-Hersteller stellen deshalb vermehrt Fachleute aus dem grossen Reservoir der EU an, die ohne grössere Formalitäten in der Schweiz eine Arbeitsstelle annehmen können. Doch auch dieser Ausweg dürfte in naher Zukunft schwieriger zu begehen sein. Denn auch in der EU droht ein markanter Mangel an qualifizierten Informatik-IngenieurInnen, wie der Rat der europäischen IT-Professionals, CEPIS, heute in einer Mitteilung festhält.
CEPIS schätzt, dass 2010 EU-weit jährlich 250'000 IT-Spezialisten benötigt werden. Dannzumal werden aber jährlich nur 180'000 Fachleute ihre Ausbildung beenden, so dass 70'000 fehlen werden.
CEPIS schlägt übrigens ähnliche Massnahmen vor, wie dies ein gewichtiger Teil der Schweizer IT-Industrie mit der Kampagne informatica08 umsetzt. Die EU solle mehr Klarheit und Bewussstein über die Chancen des Wachstums und der Globalisierung der IT schaffen und das Ausbildungsniveau der Leute in der EU gegenüber konkurrenzierenden Volkswirtschaften benchmarken. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Aargauer Serviceportals war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss neu ausgeschrieben werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1