IT-Nationalrat hinterfragt fehlerhafte Dienstplan-Software der SBB

28. November 2017, 17:12
  • e-government
  • sopre
  • sbb
  • bundesrat
  • software
image

Der Bundesrat soll, wenn es nach FDP-Nationalrat Marcel Dobler geht, Auskunft über die Hintergründe von SOPRE liefern.

Der Bundesrat soll, wenn es nach FDP-Nationalrat Marcel Dobler geht, Auskunft über die Hintergründe von SOPRE liefern. Das SBB-IT-System sorgt schon länger für Schlagzeilen werden.
Der Verbandspräsident von ICTswitzerland will wissen, wie hoch die Differenz zwischen budgetierten und effektiven Kosten des neuen SBB-IT-Systems ist. Zudem fragt er, was die Missstände für Auswirkungen auf den anstehenden Fahrplanwechsel haben.
Bei der SBB hält man auf Anfrage von inside-it.ch fest, dass man den Antworten des Bundesrates nicht vorgreifen könne. Klar sei aber heute schon, dass mit SOPRE der geplante Fahrplanwechsel am 10. Dezember gut bewältigt werde. Heute würde schon 90 Prozent des Betriebs über das IT-System abgewickelt. Wie bekannt hapere es noch immer an der Performance bei betrieblichen Störungen. Zu den Finanzen könne man derzeit noch keine Auskunft geben, weil das Projekt noch nicht abgeschlossen sei. Klar sei jedoch, dass es längerfristig Kosten spare. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022