IT-Pannen bei Banken: Finma fordert strengere Kontrollen

1. Oktober 2013, 15:02
  • rechenzentrum
  • finanzindustrie
  • finma
  • technologien
image

Teilrevidiertes Rundschreiben zum operationellen Risiko der Banken tritt Anfang 2015 in Kraft.

Teilrevidiertes Rundschreiben zum operationellen Risiko der Banken tritt Anfang 2015 in Kraft.
In den letzten Jahren ist es oft vorgekommen, dass Informatiker Daten von Banken haben mitgehen lassen. So etwa bei der LGT in Liechtenstein, bei der Bank HSBC in Genf oder bei der Julius Bär. Auch die Affäre um Nationalbankpräsident Philipp Hildebrand wurde durch die Indiskretion eines Informatikers ausgelöst.
Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma möchte nun, dass Banken in der Schweiz strengere Kontrollen durchführen, damit solche Sicherheitslecks nicht mehr vorkommen. Sie hat deshalb heute die definitive Fassung des teilrevidierten Rundschreibens "Operationelle Risiken Banken" veröffentlicht. Das ursprüngliche Rundschreiben stammt aus dem Jahr 2008.
Risiko-Management verbessern
In der neuen Fassung konkretisiert die Finma die Anforderungen ans Risiko-Management der Banken. Unter den Begriff "operationelle Risiken" versteht die Finma Ereignisse, die von Rechts- und Betrugsfällen bis hin zu IT-Pannen reichen. In der neuen Fassung des Rundschreibens macht die Finanzmarktaufsicht vor allem Vorgaben zum Umgang mit elektronischen Kundendaten.
Neun Grundsätze regeln neu das "sachgerechte Management von Risiken" im Zusammenhang mit der Vertraulichkeit elektronischer Daten von Privatkunden. Die qualitativen Anforderungen sind abhängig von der Grösse der Bank. Sogenannte "kleine Banken" werden von der Umsetzung gewisser qualitativer Anforderungen ausgenommen.
Die Anhörung zu dieser Teilrevision habe gemischte Reaktionen ausgelöst, schreibt die Finma. Insbesondere wurde der Detaillierungsgrad des neuen Anhangs 3 kritisiert. Daher überarbeitete die Fima die Thematik des Umgangs mit elektronischen Kundendaten und berücksichtigte dabei nach eigenen Angaben zahlreiche Argumente für Anpassungen und Vereinfachungen.
Das revidierte Rundschreiben tritt am 1. Januar 2015 in Kraft. Damit bleibe den Banken genügend Zeit, die neuen Regeln umzusetzen, schreibt die Finma. Die eingegangenen Stellungnahmen sind online einsehbar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022