IT-Pannen machen Airline-Passagiere sauer

16. November 2012, 13:37
  • international
  • hp
image

Die US-Fluggesellschaft United Airlines wird vom IT-Pannenteufel geplagt.

Die US-Fluggesellschaft United Airlines wird vom IT-Pannenteufel geplagt. Gestern machte eine Abfertigungs-Software, die Informationen über die Beladung eines Flugzeugs an die Zentrale liefert, Probleme. Dies führte zu einigen hundert Verspätungen, verärgerten Kunden und vielen Medienberichten.
Die Airline, die 2010 aus dem Zusammenschluss von United mit Continental entstanden ist, ist dieses Jahr mehrmals wegen Informatik-Problemen aufgefallen. Im März migrierte United auf das Reservationssystem von Continental, nämlich auf SHARES von HP. Die Migration hat offenbar zu Problemen für Vielflieger-Kunden geführt. Im August führte ein Netzwerkproblem zum Totalausfall des Reservationssystem - man findet im Netz sogar ein Foto einer handgeschriebenen Bord-Karte.
Warum uns das alles interessiert? Hewlett-Packard plant, ein neues Reservationssystem für den Grosskunden American Airlines zu bauen und auch anderen Kunden wie eben Continental anzubieten. Teile für dieses System sollten allenfalls - so hoffte man zumindest - in Zürich entwickelt werden. Dort sitzen immer noch Airline-Spezialisten, die über den Kauf von EDS / Atraxis zu HP gekommen sind. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022