IT-Riesen möchten (frühere) Boni retten

24. März 2009, 12:36
  • international
image

Viele Grossunternehmen der IT-Branche, beziehungsweise deren Angestellte, die Aktionenoptionen als Bonus oder Lohnbestandteil erhielten, haben ein gemeinsames Problem: Die Optionen sind heute komplett wertlos, da der Aktienkurs tief unter den Kurs gefallen ist, den die Angestellten bezahlen müssten,

Viele Grossunternehmen der IT-Branche, beziehungsweise deren Angestellte, die Aktionenoptionen als Bonus oder Lohnbestandteil erhielten, haben ein gemeinsames Problem: Die Optionen sind heute komplett wertlos, da der Aktienkurs tief unter den Kurs gefallen ist, den die Angestellten bezahlen müssten, wenn sie die Optionen einlösen.
Um Schlüsselangestellte auch weiterhin motivieren und halten zu können, haben nun Dutzende von US-Firmen, darunter Google, eBay, AMD und heute Intel, Pläne angekündigt, die früher ausgegebene Aktienoptionen ihrer Angestellten durch Austauschprogramme oder Neubewertungen zu "retten", wie das 'Wall Street Journal' berichtet. Bei Google, so das Wirtschaftsblatt, konnten zum Beispiel Anfang dieses Monats mehr als 15'000 Angestellte alte Optionen gegen neue Optionen mit einem tieferen Ausübungspreis eintauschen.
Solche Pläne müssen allerdings in der Regel von den Aktionären bewilligt werden, und unter diesen regt sich teilweise Widerstand. Die betroffenen Unternehmen bemühen sich daher darum, die Pläne durch einschränkende Massnahmen für die Aktionäre geniessbar zu machen. Vor allem soll der Umtausch für die Arbeitgeber keine höheren Kosten verursachen, als ursprünglich bei der Erstausgabe der Optionen vorgesehen war. Intel tauscht daher beispielsweise nicht eins zu eins, sondern "Wert gegen Wert" um. Ein Angestellter, der 1000 im Jahr 2001 ausgegebene Optionen austauscht, soll beispielsweise nur rund 54 neue Optionen erhalten. Ausserdem schliesst Intel genau die Leute - Geschäftsleitungsmitlieder und Verwaltungsräte - deren Gehälter in der Öffentlichkeit auch in den USA meist den grössten Unmut hervorrufen, von der Optionentauschaktion aus. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Infoblox hat neuen europäischen Channelchef gefunden

Ashraf Sheet hatte das Unternehmen Anfang Jahr verlassen. Sein Nachfolger Aric Ault will das Geschäft über den Channel weiter ausbauen.

publiziert am 5.8.2022
image

Cisco-Topmanager Todd Nightingale übernimmt bei Fastly

Der bisherige Chef des Enterprise-Networking- und Cloud-Business verlässt Cisco. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 4.8.2022
image

Huawei schliesst Online-Shop in Russland

Der chinesische Konzern stellt seine Verkäufe via Internet in Russland ein, macht aber keine Angaben zu seinen weiteren Plänen.

publiziert am 4.8.2022