IT-Service-Markt erreicht Acht-Jahres-Tiefstand

6. September 2011, 13:29
  • international
image

Um 40 Prozent sei der weltweite Markt für IT-Dienstleistungen im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahr gesunken, berichtet der Marktforscher Ovum.

Um 40 Prozent sei der weltweite Markt für IT-Dienstleistungen im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahr gesunken, berichtet der Marktforscher Ovum. Vor allem fehlende Megadeals (ab 1 Milliarde Dollar) haben dazu geführt, dass sich der IT-Service-Markt auf dem tiefsten Stand seit acht Jahren befindet.
Während der Gesamtvertragswert (Total Contract Value, TCV) im Jahresvergleich um 40 Prozent auf 19 Milliarden Dollar sank, resultierte auch bei der Zahl der neu unterzeichneten Verträge ein Rückgang um einen Fünftel auf 384. Dieser Wert sinkt damit bereits zum vierten Mal in Folge.
Nach einem glanzlosen ersten Quartal sei der IT-Service-Markt nun im Q2 vom Regen in die Traufe geraten, sagte Ovum-Analyst Ed Thomas. Grund dafür sei der deutliche Mangel an grossen Deals sowie die Tatsache, dass die öffentliche Hand die Nachfrageschwäche der Wirtschaft zuletzt nicht mehr ausgeglichen habe. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023