IT-Services: Versicherer haben Nachholbedarf

22. Juni 2011, 08:13
  • rechenzentrum
  • outsourcing
image

Kunden erwarten umfassende Onlineangebote.

Kunden erwarten umfassende Onlineangebote.
Versicherer wollen in den nächsten drei Jahren in die Optimierung ihrer Abläufe und Strukturen investieren. "Insbesondere im IT-Bereich gibt es einen Nachholbedarf", so Holger Gorissen, Partner bei Bearing Point, im Gespräch mit pressetext. Das Beratungsunternehmen hat dazu eine Studie veröffentlicht und 28 Versicherungsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.
Demnach wollen mehr als 90 Prozent der Teilnehmer die Effektivität ihrer Schadenbearbeitung erhöhen. Zu den wichtigsten Aufgaben zählen die Befragten hierbei die Senkung von Kosten und Aufwand für Schadenfälle sowie die Verbesserung der Profitabilität. Erhebliches Potenzial zur Steigerung der Effizienz besteht insbesondere in der Vernetzung aller Beteiligten. Die befragten Versicherungen ermöglichen bislang nur 27 Prozent der Makler und 19 Prozent der Versicherungsnehmer/Geschädigten einen direkten Zugriff auf das Schadensystem.
Kunden verlangen Onlineangebote
Hierbei stellt vor allem der demographische Wandel der Kundenklientel die Versicherer vor neuen, grossen Herausforderungen. "In der heutigen Zwei-Klick-Gesellschaft erwarten die Kunden umfassende Onlineangebote. Vor allem junge Kunden möchten eventuelle Schadensfälle mobil erledigen", so Gorissen. Dabei werde die Nutzung von onlinebasierten Portallösungen eine wichtige Rolle spielen. Bei mehr als 50 Prozent der befragten Unternehmen werden diese laut Studie in den nächsten drei Jahren realisiert sein.
Outsourcing: Versicherer noch zurückhaltend
Die Studie befasst sich auch mit den Themen Outsourcing und Personal. Im Bereich Outsourcing zeigt sich, dass die Versicherungsunternehmen noch zurückhaltend sind. Nur etwa 20 Prozent lagern Teile ihrer Prozesskette aus. "Grund hierfür ist zum einen das momentan noch geringe Angebot an hochwertigen und kostengünstigen Outsourcing-Partnern. Des Weiteren fehlt es an Branchenstandards, die die Etablierung eines eigenständigen Zulieferer-Marktes für Schadenprozesse überhaupt erst möglich machen", betont Gorissen.
Im Personalbereich wollen die Versicherer insbesondere auf die Weiterentwicklung der Mitarbeiter setzen. 93 Prozent der Studienteilnehmer sehen in hochqualifizierten, motivierten und kundenorientierten Sachbearbeitern den zentralen Erfolgsfaktor ihrer Schadenstrategie. Auch die Senkung von "Überzahlungsleistungen" steht auf der Agenda. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

SIX lagert das Management seiner Mainframes aus

Der Schweizer Börsenbetreiber hat einen Vertrag über 10 Millionen Franken mit Atos unterzeichnet. Mehrere SIX-Mitarbeitende wechseln zum Techkonzern.

publiziert am 22.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Zürcher Gemeinden suchen RZ für Steuersoftware Nest

Rund 50 Zürcher Gemeinden wollen ihre Steuersoftware in ein gemeinsames RZ migrieren und zentralisieren.

publiziert am 14.11.2022
image

AWS eröffnet Schweizer RZs

Die Schweiz ist das siebte europäische Land, in dem AWS Rechenzentren betreibt. Um die 3 Standorte macht der Anbieter ein Geheimnis, bekannt sind sie trotzdem.

publiziert am 9.11.2022 3