IT-Services: Versicherer haben Nachholbedarf

22. Juni 2011, 08:13
  • rechenzentrum
  • outsourcing
image

Kunden erwarten umfassende Onlineangebote.

Kunden erwarten umfassende Onlineangebote.
Versicherer wollen in den nächsten drei Jahren in die Optimierung ihrer Abläufe und Strukturen investieren. "Insbesondere im IT-Bereich gibt es einen Nachholbedarf", so Holger Gorissen, Partner bei Bearing Point, im Gespräch mit pressetext. Das Beratungsunternehmen hat dazu eine Studie veröffentlicht und 28 Versicherungsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.
Demnach wollen mehr als 90 Prozent der Teilnehmer die Effektivität ihrer Schadenbearbeitung erhöhen. Zu den wichtigsten Aufgaben zählen die Befragten hierbei die Senkung von Kosten und Aufwand für Schadenfälle sowie die Verbesserung der Profitabilität. Erhebliches Potenzial zur Steigerung der Effizienz besteht insbesondere in der Vernetzung aller Beteiligten. Die befragten Versicherungen ermöglichen bislang nur 27 Prozent der Makler und 19 Prozent der Versicherungsnehmer/Geschädigten einen direkten Zugriff auf das Schadensystem.
Kunden verlangen Onlineangebote
Hierbei stellt vor allem der demographische Wandel der Kundenklientel die Versicherer vor neuen, grossen Herausforderungen. "In der heutigen Zwei-Klick-Gesellschaft erwarten die Kunden umfassende Onlineangebote. Vor allem junge Kunden möchten eventuelle Schadensfälle mobil erledigen", so Gorissen. Dabei werde die Nutzung von onlinebasierten Portallösungen eine wichtige Rolle spielen. Bei mehr als 50 Prozent der befragten Unternehmen werden diese laut Studie in den nächsten drei Jahren realisiert sein.
Outsourcing: Versicherer noch zurückhaltend
Die Studie befasst sich auch mit den Themen Outsourcing und Personal. Im Bereich Outsourcing zeigt sich, dass die Versicherungsunternehmen noch zurückhaltend sind. Nur etwa 20 Prozent lagern Teile ihrer Prozesskette aus. "Grund hierfür ist zum einen das momentan noch geringe Angebot an hochwertigen und kostengünstigen Outsourcing-Partnern. Des Weiteren fehlt es an Branchenstandards, die die Etablierung eines eigenständigen Zulieferer-Marktes für Schadenprozesse überhaupt erst möglich machen", betont Gorissen.
Im Personalbereich wollen die Versicherer insbesondere auf die Weiterentwicklung der Mitarbeiter setzen. 93 Prozent der Studienteilnehmer sehen in hochqualifizierten, motivierten und kundenorientierten Sachbearbeitern den zentralen Erfolgsfaktor ihrer Schadenstrategie. Auch die Senkung von "Überzahlungsleistungen" steht auf der Agenda. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT und Centris spannen im Hosting zusammen

Der Anbieter von Krankenversicherungssoftware aus Root gibt seine Datacenter auf und spannt dafür mit dem bisherigen Konkurrenten und Branchenprimus aus Solothurn zusammen.

publiziert am 24.6.2022
image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022
image

Weiterer Bericht zum OVH-Brand in Strassburg liegt vor

Die französische Behörde für Industrie-Unfälle nennt als mögliche Ursache für den RZ-Brand ein Wasserschaden an einem Wechselrichter.

publiziert am 13.6.2022