IT-Spezialisten in Städten verdienen immer besser

24. September 2019, 12:43
  • politik & wirtschaft
  • swissict
image

Es gibt in der Schweiz markante Lohnunterschiede auch innerhalb vergleichbarer Funktionen, wie die Salärstudie 2019 von SwissICT zeigt.

Es gibt in der Schweiz markante Lohnunterschiede auch innerhalb vergleichbarer Funktionen, wie die Salärstudie 2019 von SwissICT zeigt.
Ab heute ist die Salärstudie von SwissICT verfügbar. Kennzahlen wie das durchschnittliche Salär bei einer Neueinstellung oder das Durchschnittssalär im Gesamtschnitt (124'000 Franken) geben einen Anhaltspunkt über die Entwicklung der Saläre in der ICT-Branche. Es zeige sich, dass in der ICT-Branche die Löhne im Vergleich zu anderen Branchen konstant höher sind.
Die Ergebnisse der Salärerhebung zeigen, dass der durchschnittliche Einstiegslohn im Jahresvergleich zwar leicht gesunken sei – von 115'000 auf 114'400 Franken. Das Durchschnittssalär im Gesamtschnitt hingegen habe sich von 123'000 auf 124'000 Franken erhöht.
Ein gutes Wachstum der Saläre sei für Spezialisten in Ballungszentren zu verzeichnen, so SwissICT. Überdurchschnittlich hätten die Saläre ausserdem in der Region Basel zugenommen. "Die konstant hohen Löhne, gerade auch für Einsteiger, zeigen, dass Informatik-Fachkräfte weiterhin sehr gefragt sind und Unternehmen teils viel Geld in die Hand nehmen müssen, um Spezialisten zu finden", sagt Christian Hunziker, Geschäftsführer von SwissICT.
Markante Unterschiede innerhalb vergleichbarer Funktionen
Eine Auswertung der Ergebnisse zeige Unterschiede der Löhne auch innerhalb vergleichbarer Funktionen, schreibt SwissICT weiter. Ein "Senior"-Projektleiter etwa verdiene im Jahr in der Schweiz zwischen 121'013 (unteres Quartil, 25-Prozent-Schwelle) und 138'000 Franken (oberes Quartil, 75-Prozent-Schwelle).
Bei Top-Spezialisten sei die Spanne bedeutend grösser. So betrage beispielsweise beim "Senior-Expert"-Applikationsentwickler die Differenz von der 25-Prozent- zur 75-Prozent-Schwelle bereits 46'000 Franken.
Die Erhebung von SwissICT basiert auf einer Befragung von 191 Unternehmen, die die Saläre von gut 30'000 IT- und Telekommunikations-Spezialisten angegeben haben. Die Saläre wurden auf der Basis von "Berufe der ICT" ausgewertet, womit Saläre von insgesamt 49 Berufen abgedeckt sind. Neu dazugekommen sind die Profile DevOps Engineer, Product Owner und Scrum Master.
99'000 Franken für einen Junior
Vor rund einer Woche publizierte die 'Handelszeitung' die Ergebnisse der "Salärstudie Spezialisten und Fachkräfte Schweiz" von Kienbaum Consultants. Diesen Ergebnissen zufolge verdient ein Senior-IT-Projektleiter 132'000 Franken. Womit das Ergebnis mit jenem von SwissICT vergleichbar ist. Im Bereich IT-Anwendungstechniker/ Anwendungsprogrammierer, so die Ergebnisse der Kienbaum, beträgt das Salär 99'000 Franken im Junior-Bereich bis 150'000 auf Senior-Level.
In die Erhebung von Kienbaum Consultants sind laut 'Handelszeitung' die Löhne von über 58'000 Fachkräften und Spezialisten aus unterschiedlichen Branchen geflossen. Und auch diese Studie kommt zum Schluss, dass für Berufe im IT-Bereich in Schweizer Firmen "weiterhin gut bezahlt wird". (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022