IT-Streit der Gerichte: Studie soll Klarheit schaffen

27. August 2007, 09:47
  • e-government
  • microsoft
  • open source
image

Eine Studie soll klären, ob das Bundesgericht und das Bundesverwaltungsgericht weiterhin eine gemeinsame IT betreiben sollen, oder ob eine Trennung die bessere und kostengünstigere Lösung wäre.

Eine Studie soll klären, ob das Bundesgericht und das Bundesverwaltungsgericht weiterhin eine gemeinsame IT betreiben sollen, oder ob eine Trennung die bessere und kostengünstigere Lösung wäre.
Am vergangenen Freitag teilte die Arbeitsgruppe "IT-Bundesgericht" der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission der eidg. Räte mit, dass eine Studie neue Entscheidungsgrundlagen zum sogenannten IT-Streit der Gerichte bringen soll. Das junge Bundesverwaltungsgericht (BVGer) stritt seit Anfang Jahr mit dem Lausanner Bundesgericht über die IT.
Der Streit ist eigentlich seit einem Monat beigelegt die Open-Source-Lösungen und Eigenentwicklungen des Bundesgerichts einsetzen und lieber wieder auf Microsoft und andere proprietäre Lösungen umsteigen.
Das Bundesgericht, das BVGer und das Bundesstrafgericht in Bellinzona haben nun gemäss der Arbeitsgruppe zugestimmt, dass eine Studie über die Informatik der Gerichte durchgeführt werden soll. Diese soll sich der Frage widmen, ob eine Trennung oder eine Vereinheitlichung der Informatik in Bezug auf die Software, die Hardware, den Helpdesk und das Personal die bessere und kostengünstigere Lösung wäre. Unabhängig davon beabsichtigt das Bundesgericht, ein Audit über seine IT durchzuführen.
Das BVGer muss so oder so bis 2010 mit den Lösungen des Bundesgerichts arbeiten. Das Bundesstrafgericht ist vom Streit nicht betroffen, denn dort sind proprietäre Lösungen wie Microsoft im Einsatz. Die IT des Bundesstrafgericht wird zudem vom Bundesamt für Informatik (BIT) betreut. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Vor 39 Jahren: Word 1.0 für MS-DOS erscheint

Im September 1983 brachte das Hause Redmond seine Textverarbeitungs-Software für das Microsoft Disk Operating System, kurz MS-DOS, auf den Markt.

publiziert am 30.9.2022