IT-Streit der Gerichte: Studie soll Klarheit schaffen

27. August 2007 um 09:47
  • e-government
  • microsoft
  • open source
image

Eine Studie soll klären, ob das Bundesgericht und das Bundesverwaltungsgericht weiterhin eine gemeinsame IT betreiben sollen, oder ob eine Trennung die bessere und kostengünstigere Lösung wäre.

Eine Studie soll klären, ob das Bundesgericht und das Bundesverwaltungsgericht weiterhin eine gemeinsame IT betreiben sollen, oder ob eine Trennung die bessere und kostengünstigere Lösung wäre.
Am vergangenen Freitag teilte die Arbeitsgruppe "IT-Bundesgericht" der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission der eidg. Räte mit, dass eine Studie neue Entscheidungsgrundlagen zum sogenannten IT-Streit der Gerichte bringen soll. Das junge Bundesverwaltungsgericht (BVGer) stritt seit Anfang Jahr mit dem Lausanner Bundesgericht über die IT.
Der Streit ist eigentlich seit einem Monat beigelegt die Open-Source-Lösungen und Eigenentwicklungen des Bundesgerichts einsetzen und lieber wieder auf Microsoft und andere proprietäre Lösungen umsteigen.
Das Bundesgericht, das BVGer und das Bundesstrafgericht in Bellinzona haben nun gemäss der Arbeitsgruppe zugestimmt, dass eine Studie über die Informatik der Gerichte durchgeführt werden soll. Diese soll sich der Frage widmen, ob eine Trennung oder eine Vereinheitlichung der Informatik in Bezug auf die Software, die Hardware, den Helpdesk und das Personal die bessere und kostengünstigere Lösung wäre. Unabhängig davon beabsichtigt das Bundesgericht, ein Audit über seine IT durchzuführen.
Das BVGer muss so oder so bis 2010 mit den Lösungen des Bundesgerichts arbeiten. Das Bundesstrafgericht ist vom Streit nicht betroffen, denn dort sind proprietäre Lösungen wie Microsoft im Einsatz. Die IT des Bundesstrafgericht wird zudem vom Bundesamt für Informatik (BIT) betreut. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals angeklagt

Der Beschuldigte war fast zehn Jahre für den Einkauf der IT-Abteilung des Spitals zuständig. Dabei soll er rund 3,5 Millionen Franken in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

publiziert am 27.2.2024
image

Parlament glaubt an Durchbruch beim EPD

Der Ständerat hat als Zweitrat einer Übergangsfinanzierung in Höhe von 30 Millionen Franken zugestimmt – trotz vielfacher Kritik am Projekt.

publiziert am 27.2.2024
image

Bund muss allenfalls 600 Verträge mit IT-Dienstleistern anpassen

Der Bund hat 7000 Verträge mit IT-Dienstleistern geprüft. 2200 sind sicherheitsrelevant – und nur die Hälfte davon enthält angemessene Bestimmungen punkto Cybersicherheit.

publiziert am 27.2.2024
image

Mobilitätsdatenanalyse des Bundes kostet fast 15 Millionen Franken

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz beschafft ein Tool zur Überwachung des Mobilitätsverhaltens von Menschengruppen in Krisenfällen. Entwickelt wird das System von Swisscom.

publiziert am 27.2.2024