Italien hält trotz Drohungen aus den USA an Digitalsteuer fest

15. November 2019, 10:49
  • politik & wirtschaft
  • frankreich
  • google
  • amazon
  • usa
image

Nach Frankreich plant auch Italien bei der Besteuerung grosser Internetfirmen alleine voranzugehen.

Nach Frankreich plant auch Italien bei der Besteuerung grosser Internetfirmen alleine voranzugehen. Der stellvertretende Wirtschaftsminister Antonio Misiani sagte, die entsprechende Passage im Entwurf zum Haushaltsgesetz sei bestätigt worden. Die Regierung verspricht sich Einnahmen von bis zu 600 Millionen Dollar jährlich.
"Wir planen keine Änderungen." Demnach wird die neue Steuer ab Anfang nächsten Jahres greifen und drei Prozent auf alle Transaktionen im Internet betragen. Betroffen sind vor allem grosse US-amerikanische Tech-Konzerne wie Facebook, Google und Amazon.
Die OECD arbeitet derzeit eine international abgestimmte Mindeststeuer, der deswegen mit weiteren Strafzöllen droht. Die USA haben auch Italien wegen der Digitalsteuer schon gedroht. (Keystone-sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Polizei in San Francisco will Roboter zum Töten einsetzen

Eine Mehrheit eines kommunalen Gremiums hat die umstrittene Richtlinie nach wochenlanger Prüfung und einer hitzigen Debatte angenommen. Kritische Stimmen wehren sich gegen den Entscheid.

publiziert am 30.11.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2