Italien will ab 2020 Google und Amazon besteuern

15. Oktober 2019, 10:10
  • politik & wirtschaft
  • e-commerce
  • eu
image

Italien will im Rahmen seines neuen Haushaltsentwurfs für 2020 eine Digitalsteuer einführen.

Italien will im Rahmen seines neuen Haushaltsentwurfs für 2020 eine Digitalsteuer einführen. Damit sollen Online-Giganten wie Amazon und Google gezwungen werden, eine Steuer auf digitale Verkäufe in Italien zu zahlen. Die Regierung will damit 600 Millionen Euro pro Jahr eintreiben.
Vorgesehen ist eine dreiprozentige Abgabe wie in Frankreich. Die Steuer soll Unternehmen mit einem Umsatz von mindestens 750 Millionen Euro und einem Umsatz mit digitalen Diensten von nicht weniger als 5,5 Millionen Euro belasten. Die Massnahme sollte ursprünglich 2019 in Kraft treten, bevor sie auf das folgende Jahr verschoben wurde. Sie wird durch eine Regierungsverordnung umgesetzt.
Beziehen soll sich die Steuer auf Online-Werbung, die Lieferung von Waren und Dienstleistungen und die Übermittlung von Daten, die im Zusammenhang mit digitalen Schnittstellen gesammelt und generiert werden. Grundsätzlich sind Amazon, Facebook, Google, Booking.com und andere Giganten des E-Commerce betroffen.
Wirtschaftsminister Roberto Gualtieri sagte laut 'Reuters' zudem, Italien habe die EU-Kommission aufgefordert, einen Vorschlag zur Mindestbesteuerung in ganz Europa vorzulegen. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD hatte ihrerseits bereits Anfang Oktober einen Vorschlag für eine Digitalsteuer vorgelegt, wonach multinationale Unternehmen zukünftig einen Teil ihrer Steuern in den Absatzländern zahlen sollen. (paz/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kantonales Wahl-Auszählungssystem im Bug-Bounty-Test

Die Kantone Thurgau und St. Gallen lösen ihr 20 Jahre altes Wahl-Aus­zählungs­system ab. Das neue kommt ebenfalls von Abraxas und wird nun von Hackern geprüft.

publiziert am 16.5.2022
image

Baselbiet will für Cybercrime sensibilisieren

Die Cybercrime-Fallzahlen steigen. Mit Sensibilisierungs­anlässen sollen Verwaltungen, Firmen und die Bevölkerung auf das wachsende Problem aufmerksam gemacht werden.

publiziert am 16.5.2022
image

Pendel schlägt zurück – jetzt drohen Chip-Überkapazitäten

Noch herrschen Lieferschwierigkeiten. Die Auguren der IT-Industrie melden aber, dass sich die aktuelle Chip-Knappheit schon 2023 in Überkapazitäten verwandeln könnte.

publiziert am 13.5.2022
image

EU verschärft Security-Vorschriften in Schlüssel-Sektoren

Die Mitgliederstaaten und das EU-Parlament haben sich über neue Security-Vorschriften, die NIS-2 geeinigt.

publiziert am 13.5.2022