Italienische Bank Unicredit verliert Kundendaten

26. Juli 2017, 12:30
  • fintech
  • breach
  • technologien
  • informatik
image

Die italienische Grossbank Unicredit hat Daten von rund 400'000 Kunden verloren, wie die Bank heute mitteilt.

Die italienische Grossbank Unicredit hat Daten von rund 400'000 Kunden verloren, wie die Bank heute mitteilt. Die Bank sei Opfer eines Angriffs geworden. Die Angreifer hätten persönliche Daten und auch IBAN-Nummern der Kunden geraubt. Allerdings gingen gemäss Unicredit keine Passwörter oder ähnliche Daten verloren, so dass die Diebe kein Geld stehlen könnten. Betroffen waren ausschliesslich Kreditnehmer. Die Bank hat nach eigenen Angaben Strafanzeige eingereicht.
Die Angriffe erfolgten im September und Oktober 2016 und im Juni und Juli 2017 vom Netzwerk eines externen Partners der Bank aus, sagte deren IT-Chef der Agentur Bloomberg.
Man habe die Lücken nach der Entdeckung des Datenverlust sofort geschlossen. Das Finanzinstitut investiert zur Zeit gemäss Bloomberg 2,3 Milliarden Euro in die Erneuerung der IT-Systeme. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022
image

Google lanciert endlich Continuous Scrolling für den Desktop

Um relevante Suchergebnisse zu finden, muss man nun nicht mehr über mehrere Seiten navigieren. Die neue Funktion ist jedoch erst in den USA verfügbar.

publiziert am 6.12.2022