Italienische Börsenaufsicht Consob gibt Swisscom grünes Licht zur Fastweb-Übernahme

10. April 2007, 09:38
  • telco
  • verwaltungsrat
  • swisscom
image

Die italienische Börsenaufsicht Consob hat das --http://www.

Die italienische Börsenaufsicht Consob hat das am 20. März eingereichte nun nicht mehr erwartet, dass bis zu diesem Datum ein formelles Angebot eines anderen Interessenten eintreffen wird. Swisscom bietet wie bereits vor einem Monat angekündigt 47 Euro pro Aktie und strebt die Übernahme des gesamten Aktienkapitals von Fastweb an.
Swisscom besitzt seit Anfang März bereits 1,74 Prozent der Fastweb-Aktien. Fastweb-Grossaktionär Silvio Scaglia hat der Swisscom den Verkauf seiner Beteiligung von 18,75 Prozent zugesichert. Scaglia hatte sein Aktienpaket Anfang Jahr von 25 auf 18,75 Prozent reduziert. Der Fastweb-Verwaltungsrat (dessen Präsident Scaglia ist) hat der offiziellen Übernahmeofferte von Swisscom Ende März zugestimmt.
Laut einer Meldung der italienischen Nachrichtenagentur 'ANSA' ist die italienische Börse nach wie vor unzufrieden mit dem Angebot von Swisscom und erwartet eine Preiserhöhung. Seit vergangenen Donnerstag befindet sich der Kurs der Fastweb-Aktie konstant über 47 Euro. Den höchsten Wert erreichte die Aktie am 12. März mit 49,06 Euro nach Bekanntgabe der Übernahmeabsicht durch Swisscom. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022